2018 wurden wieder mehr Spielwaren verkauft

Nachdem der Umsatz mit Spielwaren 2017 nach langem Wachstum stagnierte, hat der Spielwarenhandel im vergangenen Jahr wieder zugelegt. 3,3 Mrd Euro haben die Deutschen laut Bundesverband des Spielwaren-­Einzelhandels (BVS) für Spielwaren jeglicher Art ausgegeben, ein Plus von 3,1%. Hermann Hutter, Spieleverleger (Huch!) und Vorsitzender der Ver­einigung Spieleverlage, verweist auf eine Rekordzahl von über 50 Mio analogen Spielen, die 2018 in Deutschland verkauft worden sind. Was die Stückzahlen angeht, sind 3000 bis 10.000 verkaufte Exemplare Standard, Bestseller kommen im Regelfall auf 50.000 bis 100.000 Exemplare.

Gerade Gesellschaftsspiele, die auch im Buchhandel mittlerweile als besonders geeignete Ergänzungsprodukte gelten, trotzen dem starken Gegenwind durch Videospiele und boomen weiterhin. 2018 haben Brett- und Kartenspiele sowie Puzzles beim Umsatz um 9% auf etwa 550 Mio Euro zugelegt, und dies, obwohl der Dezember mit einem Umsatz knapp unter Vorjahres­niveau deutlich hinter den Erwartungen geliefert hatte. Ihr Marktanteil am deutschen Spiel­warenmarkt liegt mittlerweile bei rund 17%. Auch 2019 wird wieder ein ordentliches Plus erwartet.

Nicht nur Spieleabende in den heimischen vier Wänden finden wieder mehr Interesse, auch Spiele-­Cafés erleben aktuell in Deutschland Zulauf. Dazu passt, dass die wichtige Subkategorie der Brett- und Aktionsspiele „für die ganze Familie“ im Vorjahr besonders stark war. Sie hat um ins­gesamt 18% zugelegt und mit einem Anteil von 28% an allen Spielen ihre Position weiter ausgebaut.

Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Spielwaren-Segment lesen Sie im kommenden buchreport.spezial „PBS | Nonbook | Spiele“, das am 31. August zusammen mit dem buchreport.magazin September erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "2018 wurden wieder mehr Spielwaren verkauft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsätze mit physischen Hörbüchern weiter rückläufig  …mehr
  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten