buchreport

Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen

Spiele und Spielwaren sind für den Buchhandel beliebte Zusatzartikel. Verlage sehen Chancen durch Kooperationen und buchnahe Spiele.

Spiele und Spielwaren gehören zu den Ergänzungssortimenten, die im Buchhandel als besonders affin gelten. Das liegt zum einen daran, dass sie nicht nur geschenkfähig sind, sondern auch vom Warentyp und den Preiskategorien her zum Buchangebot passen. Zum andern haben vor allem Buchhandlungen mit vielen Familien und Kindern unter den Kunden Zugang zu jenen Zielgruppen, die sich neben Büchern auch für genau diese Zusatzprodukte interessieren.

Während der Coronakrise hat der Absatz von Spielen und Spielwaren kräftig zugelegt, nach Ende des Lockdowns spürbar auch im Buchhandel. Zu den Gewinnern gehören Brettspiele, die allerdings auch schon vor der Pandemie mit positiven Zahlen geglänzt haben. Ihr einziger Nachteil: Brettspiele sind erklärungsbedürftigere Produkte als Bücher, weil sie nach bestimmten Regeln gespielt werden.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*