PLUS

Weniger Taschenbücher heißt auch weniger Lizenzerlöse

Zum Hochsommermonat August haben die Taschenbuchverlage gut 300 Novitäten ausgeliefert. Damit liegt die Produktion im bisherigen Jahresschnitt und bleibt dem Trend treu, dass von Jahr zu Jahr weniger Titel an die Rampe gestellt werden. Im Einzelnen:


Zum Hochsommermonat August haben die Taschenbuchverlage gut 300 Novitäten ausgeliefert. Damit liegt die Produktion im bisherigen Jahresschnitt und bleibt dem Trend treu, dass von Jahr zu Jahr weniger Titel an die Rampe gestellt werden. Im Einzelnen:

  • Die Zahl der Neuerscheinungen liegt mit 303 Titeln um 35 Titel oder 10% unter Vorjahr, ein Tiefststand (s. Tabelle unten und Grafik 1).
  • Die Taschenbuch-Belletristik (235 Novitäten, Grafik 2) wurde dabei um 8% verschlankt, der Niedrigpegel bei Sachtiteln (68 Novitäten, Grafik 3) bedeutet 18% weniger Neuerscheinungen.
  • Für Kinder und Jugendliche wurden 36 TB-Novitäten ausgeliefert, das sind 7 mehr als vor einem Jahr.

Betrachtet man nur die großen, regelmäßig ausliefernden Taschenbuch-verlage (um Schwankungen durch die wechselnde Produktionsrhythmik der kleineren Verlage auszublenden), so ist die aktuelle August-Produktion im Vergleich zu anderen Monaten unauffällig mit knapp 4% weniger Titeln.
Der Durchschnittspreis für eine Taschenbuchnovität liegt im Juli 10 Cent oder 0,9% über Vorjahr (Grafik 4).

Fast 10% weniger Novitäten im Jahresverlauf

Kumuliert ist die Taschenbuch-Produktion um 9,5% rückläufig, sowohl über alle Verlage als auch in der Sonderrechnung der großen Taschenbuchverlage. Die seit nunmehr 6 Jahren währende Reduktion macht sich auch in der Kalkulation bemerkbar. Die Taschenbuch-Verwertung ist kein Automatismus mehr und es werden auch weniger fremdsprachige Titel zur Übersetzung fürs Taschenbuc…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt freischalten, später zahlen

Diesen Beitrag
Weniger Taschenbücher heißt auch weniger Lizenzerlöse

(694 Wörter)

1,50
EUR
Sie nutzen die Inhalte sofort. Erst wenn Sie Inhalte im Wert von 5 Euro angesammelt haben, bezahlen Sie.
Mehr dazu hier.
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Weniger Taschenbücher heißt auch weniger Lizenzerlöse"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Webinar verpasst?

Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. In unserer Mediathek finden Sie alle verfügbaren Webinar-Videos.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Hjorth, Michael; Rosenfeldt, Hans
Wunderlich
2
Link, Charlotte
Blanvalet
3
George, Elizabeth
Goldmann
4
Korn, Carmen
Kindler
5
Mahlke, Inger-Maria
Rowohlt
15.10.2018
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 23. Oktober - 24. Oktober

    Neocom 2018

  2. 24. Oktober - 26. Oktober

    Medientage München 2018

  3. 1. November - 30. November

    Buchmesse Istanbul

  4. 5. November - 6. November

    VDZ: Publishers‘ Summit 2018

  5. 6. November

    Kindermedienkongress