Nutzer in der Werbehoheit

Werbeblocker dürfen genutzt werden, um bestimmte Werbeinhalte auf Internetseiten auszublenden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) im Revisionsverfahren um den Einsatz des verbreiteten Werbeblockers AdBlock Plus (ABP) entschieden. Der Axel Springer Verlag hatte gegen den Herausgeber und deutschen Adblocking-Marktführer Eyeo geklagt, weil er das Blockieren von Werbung grundsätzlich für unzulässig hält und zudem das sogenannte Whitelisting verbieten lassen wollte. Dabei werden Anzeigen von der Adblock-Software – auch gegen Bezahlung – als „akzeptabel“ eingestuft und den Nutzern trotz aktiviertem Werbeblocker angezeigt.

Das Urteil war erwartbar: Auch andere Medien (u.a. ProSiebenSat1, „Zeit Online“, „Handelsblatt“) sind schon mit Klagen gegen Eyeo in unteren Instanzen gescheitert, und der BGH entschied 2004 im Fall des TV-Werbeblockers Fernsehfee gegen den klagenden Sender RTL. Viele Medienhäuser sehen durch Adblocker ihre Geschäftsmodelle für werbefinanzierte Inhalte im Netz gefährdet. Axel Springer will jetzt Verfassungsbeschwerde einlegen, auch der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger kritisierte das Urteil.

Andere Schlüsse ziehen die Werbevermarkter im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW): „Der Markt muss den Output an ‚Bad Ads‘ verringern. Zu laute Spots oder zu hohe Bitraten sorgen dafür, dass sich nicht wenige Verbraucher weiterhin Adblocker installieren“, sagt Dirk Maurer (IP Deutschland), stellvertretender Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW mit Verweis auf die aktuellen Zahlen, nach denen der Anteil der auf dem Desktop geblockten Online-Display-Werbung bei 25% liegt. Die Coalition for Better Ads, der der Verband angehört, versucht daher neue Anzeigenstandards zu etablieren und für das Thema zu sensibilisieren.

  • Die Coalition for Better Ads hat die unbeliebtesten Werbeformate im Netz untersucht. Mehr dazu hier.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nutzer in der Werbehoheit"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • »Vertrauensmaschine« Blockchain – was sie für Wissenschaft und Verlage bedeutet  …mehr
  • Mustererkennung im Lektorat: Eine realistische Option?  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Robert Seethaler
    Hanser, Berlin
    2
    Frank Schätzing
    Kiepenheuer & Witsch
    3
    Jochen Gutsch, Maxim Leo
    Ullstein
    5
    Volker Klüpfel, Michael Kobr
    Ullstein
    16.07.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 3. August - 12. August

      25. Bienal do Livro, Buchmesse Brasilien

    2. 11. August - 13. August

      Nordstil Sommer

    3. 21. August - 25. August

      Gamescom

    4. 22. August - 26. August

      Buchmesse Peking

    5. 25. August - 27. August

      Maker Faire Hannover