Douglas sondiert Thalia-Verkauf

Das von Douglas für Thalia aufgelegte Restrukturierungsprogramm (hier mehr) soll die zuletzt schwächelnde Braut offenbar wieder hübsch machen – für den Verkauf. Laut „Manager Magazin“ laufen bereits erste Verkaufsgespräche. Zu den Kaufinteressenten gehört eine Firma, die zuletzt auch ein Problemkind aus dem Bertelsmann-Konzern unter seine Fittiche nahm.

Die Gespräche mit möglichen Investoren führe der der Schwager von Konzernchef Henning Kreke  und Douglas-Aufsichtsrat Michael Hinderer, Chef der Investmentboutique Altium.

Inzwischen hat Douglas die Meldung aus dem „Manager Magazin“ kommentiert. Es gebe derzeit in der gesamten Buchbranche regelmäßig Interessenbekundungen von dritter Seite. Doch dazu nehme Douglas „in guter Tradition“ nicht näher Stellung. Bei Thalia arbeite man mit Hochdruck an dem Restrukturierungsprogramm, mit dem Ziel, nachhaltig wieder die Kapitalkosten zu verdienen.

Das Hamburger Wirtschaftsblatt beruft sich auf Finanzkreise, nach denen es entsprechende Sondierungsgespräche mit potenziellen Investoren gibt. Zu den Kaufinteressenten zähle die US-Beteiligungsgesellschaft Najafi, die die Buchclubs des Bertelsmann-Konzerns in den USA und Frankreich übernommen hat. Ein verbindliches Kaufangebot liege Douglas aber bislang noch nicht vor.

Der Name „Najafi“ ist in der Buchbranche inzwischen kein Unbekannter mehr. Jahm Najafi (Foto), der aus dem Iran stammende Chef des Private-Equity-Schwergewichts,

  • übernahm 2008 das Bertelsmann-Direktkundengeschäft für Bücher, DVDs und Musik-Produkte in Nordamerika, mit  Marken wie „Book-of-the-Month Club“ und „Columbia House“ (hier mehr).
  • Im Mai 2011 folgte ein weiterer Bertelsmann-Najafi-Deal: Najafi übernahm das französische Geschäft der seinerzeit kriselnden Direct Group France, darunter Chapitre.com (stationärer Buchhandel und Online-Shop) und der Medienclub France Loisirs (hier mehr).
  • Im Juni 2011 hob Najafi sogar die Hand, um Teile der insolventen Borders-Kette zu übernehmen. Doch die Verhandlungen verliefen im Sand (hier mehr).

Schon im Januar Verkaufsgerüchte

Schon Mitte Januar hatte es erste Gerüchte gegeben, dass sich Douglas von der Buch-Tochter trennen wolle. Henning Kreke, Vorsitzender des Douglas-Vorstandes, erklärte daraufhin, man befinde sich erst in der Konzeptionsphase, in der es darum gehe, zu evaluieren, ob eine Transaktion überhaupt sinnvoll und machbar sei. „Daher kann es auch keine Pläne geben, die Douglas-Gruppe zu zerschlagen. Bisher liegen weder verbindliche Angebote der verschiedenen Finanzinvestoren vor, noch sind Struktur und Finanzierung einer etwaigen Transaktion geklärt. Darüber hinaus kann derzeit noch nicht abgesehen werden, ob, wann und in welcher Form es überhaupt zu einer Transaktion kommt.“

Bei der Bilanzpressekonferenz am 11. Januar hatte Kreke angekündigt, dass der Buchhandelsfilialist mit der Verkleinerung (die ideale Größe von Thalia-Buchhandlungen liege bei 500 bis 600qm) und ggf. Schließung von bestehenden Filialen wieder auf Kurs gebracht werden solle. Auf die Frage, ob auch Personal abgebaut werden solle, erklärte Kreke, dies sei nicht auszuschließen. „Wir müssen uns auf die Anforderungen des Marktes einstellen.“ 

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Oktober 2010 bis zum 30. September 2011) schrumpfte der Thalia-Gewinn von zuletzt 20 Mio Euro auf nur noch 5 Mio Euro. Weitere Kennziffern:

  • Im stationären Geschäft verlor Thalia im Geschäftsjahr 1,5% an Umsatz, flächenbereinigt sogar 3,9%.
  • Der Vergleich mit dem buchreport-Umsatztrend: Der gesamte stationäre Buchhandel büßte im selben Zeitraum rund 5% seiner Erlöse ein (im Kalenderjahr 2011 lag das Minus bei 2,6%).

Mehr zur Krise der Filialisten lesen Sie im Dossier von buchreport.de

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Douglas sondiert Thalia-Verkauf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Marketing Automation funktioniert auch mit wenigen Daten  …mehr
  • Welche IT ein Publikumsverlag wirklich braucht  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Ferrante, Elena
    Suhrkamp
    4
    Regener, Sven
    Galiani
    5
    Lagercrantz, David
    Heyne
    11.09.2017
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

    Veranstaltungen

    1. 27. September

      Webinar: Virtuelle Teams

    2. 4. Oktober - 5. Oktober

      Buchmesse Madrid

    3. 9. Oktober

      Deutscher Buchpreis

    4. 11. Oktober - 15. Oktober

      Frankfurter Buchmesse

    5. 15. Oktober

      Friedenspreis des deutschen Buchhandels 2017