Korb für Private-Equity

Monatelang kursierten Gerüchte, Reed Elsevier würde das Messe-Geschäft abstoßen wollen. Doch jetzt hat der anglo-niederländische Verlag bekräftigt, es gebe trotz Interessebekundungen keine entsprechenden Verkaufs-Pläne.

Wie die britische „Financial Times“ berichtet, haben u.a. Private-Equity-Investoren bei Reed Elsevier angeklopft, um das Veranstaltungsgeschäft zu kaufen. Der Wert der in 36 Ländern aktive Abteilung werde auf 1,6 Mrd. Dollar taxiert.

Erik Engstrom, Chef des Konzerns wird von der FT wiefolgt zitiert: „Das ist ein sehr gut geführtes Geschäft, das am oder nahe am Boden des wirtschaftlichen Zyklus angekommen ist. Es wird sich weiterhin gut entwickeln“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Korb für Private-Equity"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

buchreport-Veranstaltung

Innenstadt und Handel – Chancen einer neuen Gründerzeit

Melden Sie sich jetzt zur buchreport-Veranstaltung am 1. März 2018 an, in der branchenübergreifend diskutiert wird, wie der Innenstadt-Handel überleben und der Rückgang der Kundenfrequenz gestoppt werden kann. ...mehr

IT-Channel

buchreport IT-Channel
  • Innovation: »Nicht nur auf das Silicon Valley schauen«  …mehr
  • »Viele Verlage haben noch eine Menge Hausaufgaben zu erledigen«  …mehr
  • Social Intranets – ein schmerzloser Abschied von der E-Mail  …mehr

  • Webinar-Video

    webinar_videos

    Webinar verpasst?

    Falls Sie ein Webinar verpasst haben, können Sie nachträglich das Video zum Webinar bestellen und sich die Inhalte bequem am Computer anschauen. Hier finden Sie eine Übersicht der verfügbaren Webinar-Videos.

    Hardcover Belletristik
    1
    Moyes, Jojo
    Wunderlich
    2
    3
    Schlink, Bernhard
    Diogenes
    4
    Kehlmann, Daniel
    Rowohlt
    19.02.2018
    Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten