best way to use cialis
viagra soft tablets
canadian healthcare viagra
viagra before surgery
find viagra without prescription
buy cheapest viagra
us discount viagra overnight delivery
viagra and proper dosage
viagra news
canada pharmacy viagra generic
cialis pills for order
cialis success story
cialis tadalafil side effects
viagra pfizer lower price
(Anzeige)

(Anzeige)
Buchhandel
Freitag, 09. November 2012 (12:33 Uhr)


Advent zeigt Thalia-Perspektiven, Douglas befürwortet Übernahme

„Aufhübschen reicht nicht“

 

Geben aktuell den Douglas-Kurs vor (v.li.): Ralf Huep und Ranjan Sen, Geschäftsführer Advent International in Frankfurt, neben Jörn Kreke, Aufsichtsratsvorsitzender, und Henning Kreke, CEO bei Douglas.

Der Advent-Manager Ranjan Sen rechnet mit Rückschlägen bei der Restrukturierung der Douglas-Tochter Thalia. Im Interview mit der „Lebensmittel Zeitung“ (9.11.) äußert sich der zukünftige Douglas-Mehrheitsaktionär Advent zu den Perspektiven der schwächelnden Buchsparte: Das Restrukturierungskonzept sei durchaus „tragfähig“, dank der Buchpreisbindung und der qualifizieren Mitarbeiter sei Thalia konkurrenzfähig gegenüber Amazon.

Aber: Er könne nicht beurteilen, „wie die Welt in zwölf Monaten aussieht“ und inwiefern beim Flächenrückbau „Nacharbeiten“ erforderlich seien. Rückschläge seien durchaus zu erwarten – beispielsweise bei der Einführung von neuen Sortimenten. Wie berichtet, setzt Thalia auf die Integration von Spielwaren, Musik, Fotokunst oder Bastelbedarf.

Advent werde die Restrukturierung unterstützen, da sich eine Wertsteigerung nicht durch „Aufhübschen“, sondern nur durch inhaltliche Arbeit realisieren lasse, bekennt sich Sen erneut zu Thalia

Nachdem sich die Familie Kreke bereits mit dem Investor Advent über einen Verkauf der eigenen Anteile geeinigt hatte, schien die Empfehlung des Übernahmeangebots durch Vorstand und Aufsichtsrat nur wie eine Formalie – im Vorstand von Douglas hat  Henning Kreke das Sagen, im Aufsichtsrat Vater Jörn Kreke (was Aktionärsvertreter seit langem kritisieren, weil damit gegen Corporate-Governance-Prinzipien verstoßen werde).

Und so segnen die Firmen-Gremien am heutigen Freitag, 9. November, erwartungsgemäß offiziell die Offerte ab: Der angebotene Preis (38 Euro pro Aktie) sei „finanziell angemessen und attraktiv“. Der unternehmerische Ansatz von Advent unterstreiche die „gute Positionierung und richtige Ausrichtung“ der Douglas-Gruppe. Gemeint ist die Fokussierung auf die Kernbereiche „Parfümerien“ und „Schmuck“ sowie die Restrukturierung und Neuausrichtung des Thalia-Buchgeschäfts; die Geschäftsbereiche Mode und Süßwaren sollen „ertragsorientiert weiterentwickelt werden“.

Jetzt bleibt es abzuwarten, ob die Douglas-Gründerfamilie Eklöh die Verkaufs-Pläne durchwinkt oder durchkreuzt (hier mehr).

 



blog comments powered by Disqus


ImpressumSitemapAGB © 2014

CMS, Programmierung Design und Hosting: www.wecotec.de