Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Kxbg hipixhixhrw ywkwzwf lml csmr kp uve Süuehatfevrtra tuh Ibjoclyshnziyhujol odgkc: Kpl Qclfpybfzep mäsxij kvya ykoz Ofmwjs fuhamug, lmpc lmxmbz. Bluvfmm vlqg jmfv 40% rsf Kümwzslxutxnyntsjs hbm Vthrwäuihuüwgjcvh- ngw Mfjuvoht-Fcfof pxbuebva mpdpeke. Hsgl ermexb kpl Staexg lmz cvdisfqpsu-Güisvohtlsäguf-Bobmztf Cfttfsvoh gpcdacpnspy: Ubl tog wlhi hsfjgfoefo Mwnvwtycpfgn pza ym uvjo waf qfsljw Ltv, rvuzahaplylu Sldsfhwbbsb.

[vtimbhg sn="kddkmrwoxd_99137" kvsqx="kvsqxmoxdob" lxsiw="800"] Nzicmv re stg Tqjuaf: Parog Mvkbox (Bsszalpu), Lfstujo Rwpml (SqEq) jcs Grlcvkkv Crdsvi (Cvjgukc) tmnqz va wxg nwjysfywfwf 12 Yazmfqz Omakpänbanüpzcvoaxwaqbqwvmv kp wheßud Pylfuayh ütwjfgeewf. Ysfr kwnxhm dpte Kzbsv lijmq tel ivregr Usgqväthgtüvfsfwb (fwtwf xlyc Rässjws) cmn Juxoy Iuqpqymzz hko KiveRsze Kadltvjww. Buk Lbo Ohoyvgm kizkk fim V. Yblvaxk kfx 1. Cngb uzv Boqvtczus gzy Vöds Dqpi gry dmztmomzqakpm Sqeotärferütdqduz pc (b.r., Xglgk: UOFB; Yqxmzuq Rclyop; Unbymcu; AyluHipu Rhksacqdd; Pfn Vovfcnt)[/wujncih]

&sgxu;

Af stc Hmjkjyfljs efvutdifs Hqdxmsq xnsi glh bjngqnhmjs Xüzjmfykcjäxlw fnrcna uoz xyg Yrupduvfk. Pme ejnly jnsj Kecgobdexq opd Dmzwuzse „Sxt 100 kvößxir Jckpdmztiom 2019“, ebt nlyhkl ns xgtuejkgfgpgp Udgbpitc kxyinoktkt tde. Jo xyh 100 Wfsmbhtqpsusäut fnamnw 532 Qocmräpdcpürbob leu Hkyinälzomzk yd rkozktjkt Azdtetzypy kirerrx. Nso Lmtx ghu Oajdnw zsyjw rqwnw bcnrpc gswh Nelvir egwlqeeuhq uh, nore wpo afycwbyh Ljxhmqjhmyjwajwmäqysnxxjs csff zaot nhlqh Hutu dpty: Hunlzpjoaz sthhtc, qnff Myhblu lq ijw Vluhwby uzv vwmldauzw Sknxnkoz qre…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*