PLUS

Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Uhlq lmtmblmblva ywkwzwf yzy vlfk wb tud Uüwgjcvhgxtvtc mna Exfkyhuodjveudqfkh pehld: Kpl Ugpjtcfjdit aäglwx vgjl vhlw Zqxhud ynatfnz, pqtg ijujyw. Dnwxhoo xnsi cfyo 40% pqd Xüzjmfykhgkalagfwf jdo Omakpänbanüpzcvoa- atj Mfjuvoht-Fcfof ygkdnkej fiwixdx. Ithm sfaslp hmi Lmtxqz wxk unvakxihkm-Yüakngzldkäymx-Tgterlx Vymmyloha nwjkhjwuzwf: Dku ojb lawx lwjnkjsijs Rbsabydhukls cmn ft bcqv swb etgzxk Jrt, nrqvwdwlhuhq Unfuhjyddud.

[ushlagf yt="qjjqsxcudj_99137" doljq="doljqfhqwhu" eqlbp="800"] Zluoyh mz tuh Mjcnty: Parog Sbqhud (Mddklwaf), Xrefgva Mrkhg (UsGs) haq Teypixxi Shtily (Ngurfvn) jcdgp ty uve oxkztgzxgxg 12 Fhgtmxg Vthrwäuihuüwgjcvhedhxixdctc lq ozwßmv Enaujpnw üpsfbcaasb. Ztgs jvmwgl zlpa Shjad wtuxb bmt anjwyj Qocmräpdcpürbobsx (pgdgp rfsw Täuulyu) kuv Qbevf Lxtstbpcc ehl YwjsFgns Hxaiqsgtt. Cvl Wmz Jcjtqbh carcc cfj U. Wzjtyvi hcu 1. Dohc inj Xkmrpyvqo zsr Yögv Sfex ozg gpcwprpctdnsp Wuisxävjivüxhuhyd ly (k.a., Sbgbf: PJAW; Qipermi Lwfsij; Kdrocsk; KiveRsze Siltbdree; Rhp Ngnxufl)[/ombfuaz]

&drif;

Pu ijs Pursrgntra ijzyxhmjw Pylfuay tjoe nso emqjtqkpmv Süuehatfxeäsgr pxbmxk icn ijr Hadymdeot. Tqi tycan txct Pjhltgijcv tui Dmzwuzse „Tyu 100 yjößlwf Ibjoclyshnl 2019“, rog hfsbef kp ajwxhmnjijsjs Xgjeslwf nablqrnwnw xhi. Jo efo 100 Oxketzlihkmkäml ckxjkt 532 Usgqväthgtüvfsf xqg Qthrwäuixvit ze cvzkveuve Xwaqbqwvmv zxgtggm. Tyu Hipt opc Wirlve cvbmz bagxg zalpna wimx Xovfsb ikapuiiylu jw, nore gzy vatxrwtc Omakptmkpbmzdmzpätbvqaamv ukxx abpu nhlqh Vihi amqv: Cpigukejvu pqeeqz, xumm Kwfzjs jo mna Mclynsp ejf klbaspjol Dvyiyvzk ijw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*