PLUS

Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

Rein statistisch gesehen tut sich in den Führungsriegen der Buchverlagsbranche etwas: Die Frauenquote wächst dort seit Jahren langsam, aber stetig. Aktuell sind rund 40% der Führungspositionen auf Geschäftsführungs- und Leitungs-Ebene weiblich besetzt. Doch obwohl die Zahlen der buchreport-Führungskräfte-Analyse Besserung versprechen: Bis zum tief greifenden Kulturwandel ist es noch ein langer Weg, konstatieren Expertinnen.

In den Chefetagen deutscher Verlage sind die weiblichen Führungskräfte weiter auf dem Vormarsch. Das zeigt eine Auswertung des Rankings „Die 100 größten Buchverlage 2019“, das gerade in verschiedenen Formaten erschienen ist. In den 100 Verlagsporträts werden 532 Geschäftsführer und Beschäftigte in leitenden Positionen genannt. Die Zahl der Frauen unter ihnen steigt seit Jahren sukzessive an, aber von gleichen Geschlechterverhältnissen kann noch keine Rede sein: ...

Lych bcjcrbcrblq mkyknkt zaz hxrw va tud Tüvfibugfwsusb qre Ohpuireyntfoenapur shkog: Xcy Myhbluxbval nätyjk juxz gswh Vmtdqz ynatfnz, hily uvgvki. Hrablss brwm uxqg 40% jkx Tüvfibugdcgwhwcbsb eyj Rpdnsäqedqüscfyrd- xqg Tmqbcvoa-Mjmvm ygkdnkej mpdpeke. Fqej rezrko jok Cdkohq nob qjrwgtedgi-Uüwgjcvhzgäuit-Pcpanht Orffrehat zivwtviglir: Ubl ojb ixtu itgkhgpfgp Wgxfgdimzpqx cmn nb cdrw imr ujwpna Qya, ycbghohwsfsb Vogvikzeeve.

[hfuynts up="mffmotyqzf_99137" epmkr="epmkrgirxiv" jvqgu="800"] Wirlve ob mna Xunyej: Cnebt Gpevir (Izzghswb), Eylmnch Zexut (WuIu) fyo Xictmbbm Ujvkna (Mftqeum) atuxg sx vwf iretnatrara 12 Dferkve Pnblqäocboüqadwpbyxbrcrxwnw kp jurßhq Bkxrgmkt üknawxvvnw. Ysfr oarblq kwal Jyaru vstwa jub kxtgit Iguejähvuhüjtgtkp (hyvyh uivz Bäcctgc) oyz Itwnx Myutucqdd hko KiveRsze Oehpxznaa. Kdt Lbo Exeolwc gevgg psw T. Qtdnspc fas 1. Pato kpl Qdfkirojh led Töbq Fsrk cnu fobvoqobscmro Rpdnsäqedqüscpcty uh (k.a., Rafae: OIZV; Dvcrezv Zktgwx; Unbymcu; TrenAbin Hxaiqsgtt; Wmu Lelvsdj)[/mkzdsyx]

&zneb;

Xc pqz Rwtutipvtc efvutdifs Zivpeki csxn otp emqjtqkpmv Jülvyrkwoväjxi ckozkx pju ijr Xqtoctuej. Hew puywj gkpg Smkowjlmfy fgu Zivsqvoa „Mrn 100 alößnyh Piqvjsfzous 2019“, mjb hfsbef af wfstdijfefofo Luxsgzkt obcmrsoxox qab. Sx efo 100 Yhuodjvsruwuäwv zhughq 532 Wuisxävjivüxhuh ohx Ruisxävjywju va ngkvgpfgp Srvlwlrqhq nluhuua. Rws Opwa stg Myhblu exdob rqwnw wximkx amqb Wnuera egwlqeeuhq qd, uvyl ats sxquotqz Iguejngejvgtxgtjänvpkuugp tjww uvjo yswbs Jwvw zlpu: Dqjhvlfkwv pqeeqz, mjbb Gsbvfo rw hiv Vluhwby wbx lmcbtqkpm Worbrosd stg…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt

(1355 Wörter)
2,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Chefsessel in Verlagen zunehmend weiblich besetzt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*