buchreport

Zahlenmensch rückt nach

Sechs Monate musste der weltgrößte Buchfilialist ohne einen CEO auskommen, jetzt präsentiert das Unternehmen einen Nachfolger für den im Sommer 2013 ausgeschiedenen William Lynch: Michael Huseby, seit einem halben Jahr verantwortlich für die defizitäre E-Book-Sparte Nook und davor Finanzchef, wird neuer Chef von Barnes & Noble. Was bedeutet die Personalie für die Zukunft des Unternehmens?

Als Lynch im Juli 2013 Barnes & Noble verlassen hatte, wurde zunächst kein direkter Nachfolger ernannt. Stattdessen wurden hochrangige B&N-Manager befördert, um die Retail- und Digital-Sparte getrennt voneinander zu führen. Huseby als Nook-Chef und Mitchell S. Klipper als CEO der Buchhandels-Sparte berichteten direkt an Chairman Leo Riggio. Jetzt rückt Huseby auf: Klipper soll künftig direkt an ihn berichten – ebenso wie der für die College-Buchhandels-Sparte verantwortliche Max J. Roberts

Der neue CEO des weltgrößten Buchhandelsfilialisten ist noch nicht lange in der Branche unterwegs: Vor seiner Tätigkeit für Barnes & Noble leitete Huseby das Medienunternehmen Cablevision, zuvor war er in führender Position beim Kabelbetreiber Charter Communications. Auch stand er 23 Jahre lang beim Wirtschaftsprüfungsunternehmen Arthur Anderson auf der Gehaltsrolle.

In der Pressemeldung preist Barnes & Noble vor allem Husebys Erfahrungen im Finanzbereich an: Er verfüge über ein breites Erfahrungsspektrum mit Kapitalmarkttransaktionen, in der Unternehmensentwicklung und der Entwicklung neuer Produkte sowie in der Optimierung von Geschäftsprozessen, im Kostenmanagement, im Bereich Rechnungswesen, Steuern und Investor Relations.

Damit deutet sich bereits an, an welchen Stellschrauben Chairmann Riggio drehen will, um den krisengeplagten Buchhändler wieder in ruhigeres Fahrwasser zu lenken. Und nicht nur aus strategischer Sicht kann Barnes & Noble einen Zahlenmenschen gebrauchen. Schließlich war das Unternehmen zuletzt wegen möglicher Unregelmäßigkeiten in der Finanzberichterstattung der US-Börsenaufsicht aufgefallen. 

Kommentare

2 Kommentare zu "Zahlenmensch rückt nach"

  1. Ich dachte William Lynch sei für die Nooks verantwortlich gewesen, und nicht Michael Huseby.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten