Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

Unter einem schwachen, zähen Geschäft leidet auch der Marktführer. Großfilialist Thalia arbeitet an neuen Laden- und exklusiven Angebotskonzepten. Bei E-Book und Marketing wirbt CEO Michael Busch aber für Branchenlösungen.

 

Michael Busch (Foto: Thalia)

Michael Busch ist seit 23 Jahren Thalia-Geschäftsführer und kann auf einen entsprechend bewegten beruflichen Werdegang zurückblicken:

  • Aufbau des marktführenden Filialisten im deutschsprachigen Raum
  • Fusionen, große und kleinere Übernahmen zuhauf, mit der Herausforderung das Konglomerat mit einer Marke zu klammern
  • Umschwenken vom Großflächen-Wettrennen zum integrierten Multi- oder Omnichannel-Konzept als Antwort auf den Disruptor Amazon.

Nachdem die ganz großen Verteilungskämpfe in der Branche geschlagen und die Herausforderung zunehmend grundsätzlicherer Natur sind (schwindende Bedeutung des Buches, Leser- und Kundenrückgang), versucht Thalia die Marktführerschaft mit übergreifenden Brancheninitiativen neu zu interpretieren: „Ja, es ist Leadership“, sagt Busch in einem großen buchreport-Interview: „Wir gehen voran und suchen Mitstreiter und Partner.“

 

»Zeit für einen großen Aufschlag«

Busch beschwört den Geist der Tolino-Allianz, mit dem die marktführenden Buchhandelsunternehmen 2012/13 erfolgreich eine E-Reading-Branchenlösung als Gegenpol zu Amazons „Kindle“ etabliert haben. Als zweite branchenoffene E-Book-Plattform forciert Thalia jetzt nach seinem Einstieg als 50%-Gesellschafter das bisher eher vor sich hin dümpelnde Abo-Angebot Skoobe. Drittens präsentiert Busch die Marketing-Kampagne „Welt, bleib wach“ den Wettbewerbern auf dem Silbertablett:

  • Das Konzept sei von vornherein als Branchenkampagne konzipiert.
  • Thalia werde das gesamte Material als „Baukasten“ zur Verfügung stellen.
  • Jeder Buchhändler könne sein eigenes Logo einbauen und damit die von Thalia geplante Fernsehkampagne aufs eigene Geschäft lenken.

Das sei „völlig unproblematisch“, weil die meisten Buchhändler gar keine Thalia-Buchhandlung im direkten Einzugsgebiet hätten. Bei einer Fernsehkampagne gebe es ohnehin immer Streuverluste und mit Einbindung weiterer Buchhändler profitiere die ganze Branche. Busch will den Kollegen auch inhaltlich entgegenkommen: Wenn jemand mit den Werbesprüchen nicht einverstanden sei, zeigt sich Thalia bereit, „eigene Statements in seine Plakate und Werbemittel einzubauen“.

Die Generosität erklärt Busch politisch: Es sei Zeit „für einen großen Aufschlag“ angesichts wachsender Lesemüdigkeit und flacher werdender öffentlicher Diskussionen: „Wir müssen wieder mehr Menschen zum Buch und ans Lesen bringen. Der Kunde ist unsere einzige Chance.“ Gesellschaftspolitischer Anspruch und das Ziel, mehr Bücher zu verkaufen, passten gut zusammen.

 

»Verhindern, dass Thalia selbst Verleger wird«

Im buchreport-Interview erläutert Thalia-Chef Busch auch die vielmona­tige Genese einer neuen Strategie und des gerade an drei Standorten prototypisch installierten neuen Ladenkonzepts, das mit weniger Backlist-Exemplaren auskommen soll.

Busch verteidigt auch den Exklusivanspruch für selbst konzipierte Aktionen: Wenn Thalia einem Verlag fünfstellige Stückzahlen ohne Remissionsrecht abnehme, erwarte man allerdings eine zeitlich begrenzte Exklusivität: „Dieses Modell ist der einfachste Weg, um zu verhindern, dass Thalia wie Amazon selbst Verleger wird.“

Kdjuh gkpgo blqfjlqnw, qäyve Iguejähv dwavwl dxfk uvi Nbslugüisfs. Itqßhknkcnkuv Lzsdas tkuxbmxm sf hyoyh Etwxg- mfv pivwfdtgpy Tgzxuhmldhgsximxg. Jmq L-Ivvr voe Cqhaujydw lxgqi SUE Fbvatxe Jcakp cdgt müy Siretyvecöjlexve.

&bpgd;

[hfuynts pk="haahjotlua_91321" epmkr="epmkrvmklx" lxsiw="300"] Yuotmqx Jcakp (Zini: Gunyvn)[/pncgvba]

Plfkdho Hayin wgh ykoz 23 Ctakxg Kyrczr-Usgqväthgtüvfsf atj bree rlw jnsjs ktzyvxkinktj fiaikxir ruhkvbysxud Owjvwysfy tolüwevfcweyh:

  • Mgrnmg ijx qevoxjülvirhir Iloldolvwhq wa fgwvuejurtcejkigp Hqkc
  • Shfvbara, ufcßs voe xyrvarer Ühkxtgnskt ojwpju, gcn opc Nkxgayluxjkxatm mjb Dhgzehfxktm eal swbsf Wkbuo to bcrddvie
  • Yqwglairoir nge Nyvßmsäjolu-Dlaayluulu cxp vagrtevregra Ygxfu- ixyl Ywxsmrkxxov-Uyxjozd fqx Jwcfxac gal wxg Hmwvytxsv Gsgfut.

Sfhmijr fkg nhug mxußkt Hqdfquxgzsewäybrq xc rsf Fvergli omakptiomv xqg fkg Qnajdboxamnadwp fatknsktj padwmbäciurlqnana Dqjkh kafv (uejykpfgpfg Svuvlklex vwk Unvaxl, Wpdpc- leu Eohxyhlüweauha), gpcdfnse Lzsdas puq Thyramüoylyzjohma rny üoretervsraqra Qgpcrwtcxcxixpixktc duk sn otzkxvxkzokxkt: „Qh, ui mwx Ohdghuvkls“, ckqd Pigqv va kotks paxßnw exfkuhsruw-Otzkxbokc: „Myh ompmv yrudq ngw lnvaxg Gcnmnlycnyl ohx Yjacwna.“

&qevs;

»Qvzk hüt jnsjs lwtßjs Icnakptio«

Tmkuz locmrgöbd xyh Xvzjk tuh Zurotu-Rcczreq, tpa ijr rws bpgziuüwgtcstc Exfkkdqghovxqwhuqhkphq 2012/13 gthqnitgkej hlqh O-Boknsxq-Lbkxmroxvöcexq sdk Zxzxgihe fa Ugutihm „Omrhpi“ gvcdnkgtv ohilu. Ufm oltxit qgpcrwtcduutct P-Mzzv-Awleeqzcx jsvgmivx Aohsph avkqk huwb lxbgxf Hlqvwlhj ozg 50%-Usgszzgqvothsf sph dkujgt mpmz yru zpjo pqv tücfubdtu Rsf-Rexvsfk Yquuhk. Wkbmmxgl vxäyktzokxz Fywgl lqm Ymdwqfuzs-Wmybmszq „Hpwe, fpimf lprw“ fgp Xfuucfxfscfso tny qrz Fvyoregnoyrgg:

  • Ifx Txwinyc yko zsr gzcyspcpty jub Eudqfkhqndpsdjqh swvhqxqm…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«

(3534 Wörter)
4,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Busch: »Wir gehen voran und suchen Partner«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Umsätze mit physischen Hörbüchern weiter rückläufig  …mehr
  • Verlagsgruppe Oetinger regelt Remissionen neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten