buchreport

Von Amazon bis Au

Die ganzseitige Wochenend-Reportage („Ein Klick, ein Geschenk“ von Alex Rühle) in der „Süddeutschen“ (8.12.) beginnt an der Packstation von Amazon:  „Jeder weiß, wie unverschämt praktisch es ist, seine Sachen bei Amazon zu bestellen.“ Und nach einer halben Stunde inmitten der Fließbänder und Packstationen wisse man: „Der Buchhandel steht mit dem Rücken zum Band.“ Nicht nur wegen der Bücher in den Päckchen, sondern auch wegen der Kindle: „Wer erst mal einen Kindle hat, braucht im Grunde nie mehr ein Buch zu bestellen. Schließlich hat er sich damit eingeloggt in: das System.“

Nächste Station ist Hugendubel, der mit seinem Buchkaufhaus am Münchner Marienplatz Ende der 1970er Jahre den Buchhandel revolutioniert habe: „Hugendubel war eine Art Internet mit Sitzecke, schließlich konnte jeder einfach reinkommen und machen, was er wollte, schmökern, anschauen, anonym herumlaufen.“ War die „Masse des Angebots“  bis vor Kurzem „der größte Trumpf der Hugendubels“, seien sie jetzt im Vergleich zu Amazon klein. Reporter Rühle lässt Maximilian und Nina Hugendubel klagen, Verlage würden „immer mehr unverkäufliche Titel ins Programm“ nehmen und aus rein ökonomischer Sicht dürfte „die Anzahl der Titel höchstens ein Drittel betragen“.

Beleuchtet wird auch die Personal- und Flächenverkleinerungspolitik, wie sie im Hugendubel-Verdi-Blog intensiv auseinandergepflückt wird. Als Kritiker der Filialisten kommt der langjährige Hugendubel-Mitarbeiter Bernhard Rieger zu Wort, der bereits verschiedentlich die internen Umstrukturierungen kritisiert und die Deklassierung des Personals von Sortimentsgestaltung hin „zum Regaleinräumer und Kundenwegweiser“ beklagt. Von seiner früheren Kundschaft sei seit Beginn der Restrukturierungsmaßnahmen „ein Drittel verschwunden“, die Stöberer und anspruchsvollen Kunden blieben wegen der Mainstream-Ausrichtung aus.

Die Hugendubels verteidigen die Redimensionierung, verweisen auf die höhere Quadratmeterleistung an kleineren Standorten, betonen die Bedeutung der Mitarbeiter im Multichannel-Handel. Der Reporter testet die Beratungsqualität am Marienplatz, findet Angebot und Service-Qualität in Ordnung.

Die dritte Station ist eine Stadtteilbuchhandlung in München-Au, wo eine ehemalige Hugendubel-Händlerin sich bereits vor Jahren selbstständig gemacht hat: Keine Krise, stabiler Umsatz. Der Reporter misstraut aber der Idylle im prosperierenden Vorort („Akademiker, junge Familien, sanft engagiertes Publikum“) und schließt mit den Schließung-Prognosen von Weltbild-Chef Carel Halff, demzufolge sich Flächen und Standorte halbieren werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Von Amazon bis Au"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten