buchreport

Abschied oder kein Abschied von der Börse?

Die erforderlichen 75% der Douglas-Anteile hatte sich Advent schon bis Montag gesichert. Inzwischen ist die Beteiligung auf  93% der Aktien gewachsen. Bei 95% könnte Advent Douglas von der Börse nehmen.
In einer Pressemitteilung erklärt Henning Kreke explizit in seiner Rolle als CEO und Mitglied der Familie Kreke: „Ich freue mich sehr über den Erfolg des Übernahmeangebots.“ Er sei überzeugt, dass dies ein wichtiger und guter Schritt für die strategische Weiterentwicklung unseres Unternehmens sei. Advent International und die Familie Kreke teilten grundsätzliche unternehmerische Überzeugungen und verfolgten bei der strategischen Weiterentwicklung dieselben Ziele. 
Der Vollzug des Übernahmeangebotes erfolge voraussichtlich am 14. Dezember 2012, meldet Advent selbst.
Mit Blick in die Zukunft stellt sich die Frage, wie Advent mit der neuen Tochter umgeht. In der Angebotsunterlage verweist Advent darauf, dass man sich die Option offenhalte, Douglas von der Börse zu nehmen (per Zahlung einer Barabfindung an die restlichen Aktionäre, sog. „Squeeze-out“). Dies ist möglich, wenn der Großaktionär mehr als 95% der Anteile besitzt. 
Im Frühjahr hatte Aufsichtsrats-Chef Jörn Kreke eingeräumt, dass es Überlegungen von ihm und seinem Sohn Henning gebe, Douglas von der Börse zu nehmen. Henning Kreke erklärte auf der Douglas-Hauptversammlung, dass die Aktienmärkte den Konzern nicht angemessen bewerteten. „Konkret empfanden wir unsere Aktie gegen Ende letzten Jahres als unterbewertet und sahen damit das Ansehen der Douglas-Gruppe und auch unsere Unternehmenskultur in Gefahr.“ Befürchtung: Das Papier verkomme zu einer „volatilen Zirkusaktie“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Abschied oder kein Abschied von der Börse?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten