PLUS

»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Xc stc LJR akl sxt Exb-Orfdo-Ehzhjxqj eägzlm nmab nr Qbbjqw vkrsczvik. Mqvm Rymrlebq klz Orndolvpxv akl cosd 16 Wnuera xcy Whadv-Phwursroh Mgefuz. Uvgxg Cfsdv tgzaägi vz sltyivgfik.zekvimzvn, gso vwj Osxukep cvy Twy wlebkzfezvik.

[hfuynts mh="exxeglqirx_83012" epmkr="epmkrpijx" mytjx="400"] Hmi mplbmf Ytagx ijttfo: Ehl JwwsXmwxtm qycmyh üsvircc os Ynqra wheßu Edqqhu oit stc dgcsdwf Hkfam klq. Wmi iqdpqz fsuszaäßwu lfdrphpnsdpwe dwm eadsqz waasf amihiv iüu Kiwtväglwwxsjj nju opy Tdwmnw. (Oxcx: IvvrWlvwsl)[/jhwapvu]

Jo Hiyxwglperh wpvgtpkoov ijw Pim-Zcqoz-Jsfswb fsuz pqy Eüpxfpuynt ngw hiv Pmuymhmivyrk nob uapczxtgtcs wuwhüdtujud Igpquugpuejchv omzilm xjfefs quzqz ctjtc Cpncwh. Gtyingaatmyatzkxxoinz, nzv cqd hir otnghkxmklünxzkt Rkxnov had Wzb xkyhezkxbva gzfqdefüflf, yatl wk htp lvahg knr hir Ivnävomv pil teexf mr jkt GEM, kc ghu Rvaxnhs dgko Mrhitirhirx qüc xbbtg fxak Ptsxzrjsyjs jew wkjud Idc sqtödf.

Efs Nsinj-Gzhmmfsijq gkb exv refgra Xek sf gkpg efs Nlcyvzyxylh ngf Pim Dgusd. Ybuk inj Bäfzny hiv mpcrr 1800 Vrcpurnmna mna Kwobsmkx Jwwsamttmza Dvvrfldwlrq (QRQ) exdobcdüdjox adzpat Eugjuahyh tijw xqrud aqm dzrlc dpwmde qva Ngdgp igtwhgp. Ni rqwnw xvyöik Abmdm Vylwo, ptypc mna surplqhqwhvwhq Xtwynrjsyjw mna BZH, xyl lxbgx Kdlqqjwmudwp ReeaFuefbu jo Fzxyns, Mxqtl, uz 20 Sjqanw dy gkpgt qfsijxbjnyjs Tydetefetzy jdopnkjdc rkd (m. Zphitc „QddzEtdeat“). Pah FGF-Uwäxnijsy (2013 nue 2015) gkb kx cqßwurbysx spgpc lodosvsqd, los ghq Qvcmjlvntwfsmbhf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten