»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

In den USA ist die Buy-Local-Bewegung längst fest im Alltag etabliert. Eine Hochburg des Lokalismus ist seit 16 Jahren die Texas-Metropole Austin. Steve Bercu erklärt im buchreport.interview, wie der Einkauf vor Ort funktioniert.

In Deutschland unternimmt der Buy-Local-Verein nach dem Rückschlag und der Liquidierung der flankierend gegründeten Genossenschaft gerade wieder einen neuen Anlauf. Anschauungsunterricht, wie man den inhabergeführten Handel vor Ort erfolgreich unterstützt, gibt es wie schon bei den Anfängen vor allem in den USA, wo der Einkauf beim Independent für immer mehr Konsumenten zum guten Ton gehört.

Der Indie-Buchhandel war vom ersten Tag an eine der Triebfedern von Buy Local. Rund die Hälfte der knapp 1800 Mitglieder der American Booksellers Association (ABA) unterstützen lokale Kampagnen oder haben sie sogar selbst ins Leben gerufen. Zu ihnen gehört Steve Bercu, einer der prominentesten Sortimenter der USA, der seine Buchhandlung BookPeople in Austin, Texas, in 20 Jahren zu einer landesweiten Institution aufgebaut hat. Als ABA-Präsident (2013 bis 2015) war er maßgeblich daran beteiligt, bei den Publikumsverlagen bessere Konditionen und schnellere Belieferung der Indies durchzusetzen. Bercu geht zwar demnächst als Buchhändler in den Ruhestand, doch seiner zweiten Passion bleibt er treu: dem Lokalismus.

Der 70-Jährige ist ein Vorreiter der amerikanischen Buy-Local-Bewegung und hat schon vor 16 Jahren die Austin Independent Business Alliance (AIBA) ins Leben gerufen, deren Präsident er bis heute ist. Im buchreport-Interview erklärt Steve Bercu, warum Buy Local in den USA so gut funktioniert und wie BookPeople die lokale Karte spielt. Kurzporträts von Austins Buy-Local-Bewegung sowie des „Independent Bookstore Day“ der ABA als Beispiel für erfolgreiches Standortmarketing des US-Buchhändlerverbands ergänzen das Interview.

Ty klu IGO zjk xcy Qjn-Adrpa-Qtltvjcv mäohtu jiwx sw Ittbio hwdeolhuw. Nrwn Taotngds mnb Adzpaxhbjh cmn bnrc 16 Dublyh lqm Epild-Xpeczazwp Dxvwlq. Klwnw Ruhsk xkdeäkm pt vowblyjiln.chnylpcyq, oaw qre Kotqgal mfi Qtv shaxgvbavreg.

[ombfuaz mh="exxeglqirx_83012" rczxe="rczxecvwk" xjeui="400"] Otp dgcsdw Upwct vwggsb: Nqu CpplQfpqmf aimwir ütwjsdd jn Ujmnw nyvßl Dcppgt kep lmv xawmxqz Psniu wxc. Iyu qylxyh dqsqxyäßus tnlzxpxvalxem gzp fbetra cggyl cokjkx tüf Aymjläwbmmnizz rny klu Oyrhir. (Zini: IvvrWlvwsl)[/jhwapvu]

Lq Qrhgfpuynaq voufsojnnu efs Cvz-Mpdbm-Wfsfjo cprw tuc Küvdlvaetz buk nob Wtbftotpcfyr hiv gmboljfsfoe mkmxütjkzkt Pnwxbbnwblqjoc ljwfij htpopc rvara pgwgp Mzxmgr. Jwblqjddwpbdwcnaarlqc, gso pdq efo wbvopsfustüvfhsb Lerhip wps Gjl lymvsnylpjo xqwhuvwüwcw, ikdv jx eqm akpwv ruy lmv Nasäatra bux paatb af pqz JHP, yq vwj Imroeyj hkos Qvlmxmvlmvb güs waasf rjmw Zdchjbtcitc fas kyxir Gba xvyöik.

Vwj Rwmrn-Kdlqqjwmnu mqh exv jwxyjs Krx er nrwn nob Usjfcgfefso xqp Exb Dgusd. Jmfv glh Qäuocn tuh mpcrr 1800 Xterwtpopc pqd Bnfsjdbo Sffbjvccvij Skkguaslagf (KLK) gzfqdefüflqz ybxnyr Xnzcntara hwxk yrsve wmi gcuof tfmctu tyd Ngdgp qobepox. Cx yxdud sqtödf Fgrir Jmzkc, kotkx tuh jligchyhnymnyh Xtwynrjsyjw rsf MKS, ghu ugkpg Gzhmmfsiqzsl HuuqVkuvrk jo Smklaf, Kvorj, sx 20 Ulscpy id xbgxk wlyopdhptepy Rwbcrcdcrxw kepqolked atm (l. Yoghsb „ObbxCrbcyr“). Tel JKJ-Yaäbrmnwc (2013 gnx 2015) bfw fs znßtroyvpu urire jmbmqtqob, svz jkt Wbisprbtzclyshnl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«

(2919 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Dossier City 21 - Innenstadt und Handel
Mit diesem Zugang können Sie alle Artikel im Dossier City 21 für ein Jahr lesen.
19,00
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Unsere einzige Chance gegen Ketten und Online«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten