Unerhebliche Behinderung: Wie das Kartellamt Thalias Marktmacht einordnet

Die gemeinsame Warenbeschaffung von Thalia Mayersche und Osiander ist vom Bundeskartellamt freigegeben worden. Offiziell angemeldet hatte Thalia den Erwerb der Mehrheit an der eigens gegründeten Osiander Vertriebsgesellschaft. Die von den Buchhandelsunternehmen als „Zusammenarbeit in den Bereichen IT, Webshop und Beschaffung“ bekannt gemachte strategische Partnerschaft hat das Bundeskartellamt jetzt ohne Schnörkel als „Zusammenschluss“ der beiden Bucheinzelhändler Thalia und Osiander charakterisiert. Kartellamtschef Andreas Mundt: „Das Vorhaben führt – trotz der Betonung der kooperativen Aspekte in der Außendarstellung – dazu, dass Thalia die Kontrolle über die Buchhandelsaktivitäten von Osiander erwirbt.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Unerhebliche Behinderung: Wie das Kartellamt Thalias Marktmacht einordnet"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Neueste Kommentare