buchreport

Trauerspiel ohne Ende

Die Borders-Pleite und die Sanierungsbemühungen des Vorstandes unter Aufsicht des Konkursgerichts entwickeln sich zum Trauerspiel in immer mehr Akten. Weil die Verhandlungen mit Vermietern über neue Pachtverträge bzw. Mietverlängerungen ins Stocken geraten sind, werden laut CEO Mike Edwards weitere Filialschließungen womöglich unvermeidlich sein. Nach aktuellem Stand stehen erneut 45 Buchhandlungen von derzeit noch 415 auf der Kippe, darunter einige der rentabelsten Standorte.

Viele Beobachter hinterfragen deshalb bereits kritisch, was Edwards eigentlich noch verwalten möchte, sollte Borders die Restrukturierung tatsächlich schaffen. Unklar ist in diesem Zusammenhang auch die Rolle von Private-Equity-Firmen wie Gores Group und Najafi Cos., die Interesse an ca. 200 Filialen gezeigt haben. Gläubiger haben zudem bereits moniert, dass die angeblich gebotenen 200 Mio Dollar zu niedrig sind.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Trauerspiel ohne Ende"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • Verleihung des Deutschen Kinderbuchpreises live im Internet  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten