buchreport

Stimmungsschwankungen

Das Weihnachtsgeschäft spielt im Buchhandel eine bedeutende Rolle und beschert den Sortimentern jährlich das größte Stück am Umsatzkuchen. Auch in anderen Branchen sorgt Weihnachten für hohe Bons, sodass viele Händler die Vorweihnachtszeit so weit wie möglich ausdehnen wollen. Schon Ende August wurden die ersten Spekulatius und Lebkuchen in den Supermärkten entdeckt. Doch die Aktion kann auch schnell nach hinten losgehen, denn den Großteil der Kunden interessiert Weihnachten noch gar nicht:

  • 65% finden es furchtbar, jetzt schon Weihnachtsartikel sehen zu müssen.
  • 19% zucken mit den Schultern.
  • Nur 16% erfreuen sich aktuell an den weihnachtlichen Produkten.

Das geht aus einer Umfrage hervor, die der Online-Händler Bücher.de unter seinen Kunden durchgeführt hat. Weitere Ergebnisse:

  • Weihnachtlich wird es für gut die Hälfte der Befragten (49%) erst ab November, wenn die Vorbereitungen starten und dekoriert wird.
  • Für 35% beginnt die Vorfreude erst in der Adventszeit.
    Nach Geschenken halten 43% der Befragten allerdings schon ab Oktober/
    November Ausschau.
  • Für 41% beginnt die Geschenkejagd erst im Dezember.
  • Fast 13% halten sogar das ganze Jahr über nach Präsenten Ausschau. Dieser Anteil ist in der Vergangenheit gewachsen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Stimmungsschwankungen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten