buchreport

Selbstbewusst und irritiert

Zum Start der „Woche der unabhängigen Buchhandlungen“ hat der Deutschlandfunk (DLF) mit dem Kölner Buchhändler Gerrit Völker (Maternus-Buchhandlung) über die Stimmung bei den Sortimentern gesprochen.  Jetzt ist der Text des Interviews online nachzulesen, in dem Völker erklärt, warum er grundsätzlich optimistisch ist – und irritiert über die Vertriebspolitik der Verlage.

„Ich sehe, wie viel Bewegung eigentlich an dem Markt ist. Ich glaube, die Begeisterung zu lesen, die wird es immer geben, und ich glaube, dass Kunden, die gerne auf Beratung setzen, sich auch dann nicht davon abbringen lassen“, meint Völker. Auf diesem Gebiet habe der unabhängige Buchhandel seine besondere Stärke, die er ausbauen müsse, statt zu stark auf Events zu setzen. „Wir denken, dass wir im Bereich der Beratung insbesondere im Bereich der Belletristik noch Potenzial nach oben haben.“

Bei der wirtschaftlichen Entwicklung gebe es „eine leichte Phase der Erleichterung“, meint der Buchhändler. Irritierend sei allerdings, dass die Verlage nicht ausnahmslos mit den Buchhändlern an einem Strang zögen: „Was mich auch bei der Recherche für dieses Interview etwas gewundert hat ist, dass der Vertriebsanteil am Buchmarkt der Verlage direkt über 20 Prozent liegt. Der ist höher als der Internet-Buchhandel, der so knapp über 16 Prozent liegt. Das ist eine Zahl, die mich persönlich irritiert hat.“

Kommentare

1 Kommentar zu "Selbstbewusst und irritiert"

  1. Selbstbewusst und irritiert aus Verlagssicht: Wenn der unabhängige Buchhandel die Bücher aus unabhängigen Verlagen verkaufen würde, müssten die Verlage es nicht selbst tun.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten