buchreport

Schwelgen im Allgemeinen

Die Frankfurter Rundschau“ (Ausgabe vom 21.4.) wundert sich über den Auftritt von Rüdiger Grube, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes Deutscher Bahnhofsbuchhändler (VDBB). 

Angesichts der aktuellen Streiks bei der Bahn hatte der VDBB-Vorsitzende Götz Grauert noch einmal auf die erheblichen Verdienstausfälle im Bahnhofsbuchhandel hingewiesen: Sinkende Zahlen bei den Bahnfahrern bedeuteten sinkende Umsätze für die Händler, das Umsatzminus pro Streiktag liegt laut Grauert bei bis zu 40%.

Grube sprudelte Zahlen und entwarf ein rosiges Zukunftsbild der Bahn, die Hunderte von neuen Zügen, zig neue Bahnhöfe und Millionen mehr Bahnfahrer generieren werde“, berichtet FR“-Redakteur Arno WidmannMan hörte ihm gerne zu. Als er fertig war, hatte er auf keine von Grauerts Fragen geantwortet – schon gar nicht zum Streik! –, sondern nur erklärt: Wenn es der Bahn gut geht, geht es auch den Bahnhofsbuchhandlungen gut.“

Wenn Grube auch in den Tarifverhandlungen ähnlich im Allgemeinen schwelge, wäre es verwunderlich, dass seinen Kontrahenten jetzt erst der Kragen platzte, vermutet Widmann.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schwelgen im Allgemeinen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr
  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten