buchreport

Schwache Buchnachfrage

Dem deutschen Buchhandel geht es noch ziemlich prächtig, nimmt man die niederländischen Zahlen für die ersten sechs Monate zum Vergleich:
  • Einschließlich der ersten Juliwoche lag der kumulierte Umsatzminus für 2012 im Buchhandel nach GfK-Angaben (und mitgezählt werden z.B. auch die Umsätze des größten Online-Händlers Bol.com) bei –10%. In absoluten Zahlen: Statt 287 Mio haben die Buchhändler nur 258 Mio Euro umgesetzt.
  • Die 24. Woche mit dem niederländischen Vatertag (17. Juni) war mit  einem Plus von 3,4% auf 12,9 Mio Euro Umsatz für die Buchhändler die bislang beste Woche des Jahres, besser als in der „Boekenweek“, der Marketingwoche des niederländischen Buchhandels.
Die Luft könnte für die Buchhändler bald noch dünner werden. Laut Medienberichten startet der Internetriese Amazon absehbar seine niederländische Website. Damit würden er nicht nur den stationären Läden, sondern auch dem bisherigen Online-Platzhirsch Bol.com Konkurrenz machen. Die Kunden sollen zunächst von Deutschland oder Großbritannien aus beliefert werden.
Auch in Spanien steckt die Buchwelt mitten in der Krise, allerdings nicht so sehr der Buchhandel.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Schwache Buchnachfrage"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten