Sanierer gesucht

Neue Turbulenzen bei der kriselnden Warenhauskette Karstadt: Der Vorstandsvorsitzende Andrew Jennings will sich zum Jahresende verabschieden. Medien spekulieren über einen Streit mit Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen und eine weitere Filetierung des Konzerns.  

Am Wochenende bestätigte Karstadt einen Bericht der „Bild am Sonntag“, nach dem Jennings seinen Vetrag nicht verlängern will. In einer Pressemitteilung heißt es, es gebe keinen Konflikt zwischen Jennings und Berggruen, die „BamS“ hatte dagegen berichtet, der Grund für die Trennung seien Differenzen zwischen den beiden über die Strategie zur Rettung der angeschlagenen Warenhauskette. 

handelsblatt.com meldet, es habe einen Eklat im von Berggruen dominierten Aufsichtsrat gegeben, nachdem Jennings den Eigentümer an dessen Zusage erinnert habe, Geld für die Kaufhauskette bereitzustellen. Als die Berggruen-Vertreter davon nichts wissen wollten, so handelsblatt.com, habe Jennings das Handtuch geworfen.
Bei handelsblatt.com wird über eine erneute Zerschlagung des Kaufhaus-Konzerns spekuliert. Die gutlaufenden Häuser wie das Kaufhaus des Westens in Berlin oder das Alsterhaus in Hamburg dürften Käufer finden. Die Zukunft der anderen Häuser wäre dann aber ungewiss.
Wie (schlecht) geht es Karstadt? Laut eines Berichts des „Focus“ sank der Umsatz von Karstadt im Mai um 5%. In den Vormonaten habe das Minus mit im Schnitt 10% aber sogar doppelt so hoch gelegen.
Nicht nur Karstadt steht weiterhin unter Druck. Der Warenhausexperte Gerd Hessert erklärte zuletzt: „Es gibt keine Wachstumsimpulse mehr für die Betriebsform Warenhaus“. Die Fusion der Marktführer Karstadt und Kaufhof sei „überfällig“.

Foto: Richard Huber, Wikipedia, CC BY-SA 3.0 DE

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Sanierer gesucht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr
  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten