buchreport

Rückläufiger E-Book-Trend: Briten sehen Verschiebung bei den Buchformaten

Nach dem Rekordjahr 2020 sind die E-Book-Käufe in Großbritannien im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2012 gesunken, als das E-Reading deutlich an Popularität gewann. Das zeigen Hochrechnungen des Marktforschers Nielsen BookData auf Basis von dessen bevölkerungsrepräsentativer Verbraucherbefragung:

  • 2021 wurden demnach 80 Mio E-Books heruntergeladen, etwa 16% weniger als im ersten Coronajahr 2020, das für ein Nachfragehoch gesorgt hatte.
  • Der Umsatz sank um 12% auf 342 Mio Pfund (2020: 387 Mio).
  • Die E-Books kommen in Großbritannien aber weiterhin auf einen ordentlichen Marktanteil (22% gemessen am Absatz, 13% gemessen am Umsatz).

Der Rückgang ist Teil eines längerfristigen Trends seit 2015 (s. Grafik), der 2020 Lockdown-bedingt unterbrochen wurde. Als Gründe für die über die Jahre nachlassenden Verkäufe führt Nielsen eine wieder erwachte Print-Nachfrage sowie den Hörbuch-Boom an.

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Rückläufiger E-Book-Trend: Briten sehen Verschiebung bei den Buchformaten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

Veranstaltungen

Es gibt derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Neueste Kommentare

größte Buchhandlungen