Print hat sich erholt

Nicht nur der britische Print-Buchmarkt hat sich im vergangenen Jahr stabilisiert, in den USA verzeichnen die Branchenstatistiker einen ähnlichen Trend. Laut Nielsen BookScan stieg der Absatz besonders durch die Stärke des Kinder- und Jugendbuchs.

Nach Angaben von Nielsen BookScan wuchs der Absatz insgesamt um 2,4% auf rund 635 Mio Exemplare. Im Rückblick sank der Print-Absatz infolge der Borders-Pleite und des Ebook-Booms von 2010 bis 2012, seither ging es aber um insgesamt 7,6% aufwärts. 

Weitere Details:
  • Differenziert nach Vertriebsschienen sank der Absatz in den Nebenmärkten wie Supermärkten und anderen Kanälen (um 1,8%), während die verkaufte Stückzahl im Buchhandel (inklusive Online) und im Clubgeschäft um 3,4% stieg. 
  • Differenziert nach Warengruppen sorgte besonders das Kinder- und Jugendbuch (allen voran John Greens „The Fault in Our Stars“) mit einem Plus von über 10% für Absatz-Aufwind.
  • Differenziert nach Formaten legten Trade Paperbacks (+4,3%) und Hardcover (+3,1%) zu, während Taschenbücher (Mass Market Paperbacks, –10,3%) erneut wegen der Ebook-Konkurrenz verloren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Print hat sich erholt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten