Nicht eingeknickt

Gibt Amazon im Konditionenstreit klein bei? Darauf hatten zumindest Anfang der Woche Meldungen in SPIEGEL und der „FAZ“ verwiesen. Am Mittwoch hat die „FAZ“ noch einmal mit einem Leitartikel nachgelegt, wonach Amazon „eingeknickt“ sei und sich bei E-Books mit „moderaten“ Konditionen zufrieden gebe, nachdem sich Bonnier als „stur“ erwiesen habe.

Von einer Einigung kann allerdings laut Bonnier-Deutschland-Chef Christian Schumacher-Gebler nach buchreport-Anfrage noch keine Rede sein (s. buchreport.express 39/2014). Man sei nach wie vor in Gesprächen und Amazon „blockiere“ verhandlungsbegleitend auch weiterhin Bücher der Bonnier-Gruppe, zu der u.a. Piper, Ullstein und Carlsen zählen.

Als Druckmittel im E-Book-Konditionenstreit hatte der Online-Händler (analog zu den Auseinandersetzungen mit Hachette in den USA) im Frühjahr begonnen, weniger Printtitel der Verlage ans Lager zu nehmen, sodass Kunden nur mit Zeitverzögerung beliefert werden. Viele Toptitel sind allerdings auch bei Amazon kurzfristig lieferbar.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Nicht eingeknickt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar: Chatbots für Verlage

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller