buchreport

IFH Studie: Was Konsumenten von Innenstädten erwarten

Grafik: buchreport

Mit dem Strukturwandel im Einkaufsverhalten beschäftigt sich die Studie „Zukunft des Handels – Zukunft der Städte“, die das IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) erstellt hat. Ergebnisse der Umfrage unter rund 26.000 Verbraucherinnen und Verbrauchern in NRW:

  • 51% gaben an, dass die Coronapandemie dazu geführt habe, dass sie häufiger im Internet einkaufen.
  • 64% der Bevölkerung sind „selektive Onlineshopper“, die je nach Produkt und Situation zwischen Online- und Offlinekanälen wechseln.
  • 18% der Befragten kaufen lieber im stationären Handel als im Internet ein.
  • 69% zeigt sich besorgt darüber, dass Händler in der eigenen Stadt oder Gemeinde die Coronakrise nicht überstehen und schließen müssen.

Vor diesem Hintergrund sehen die Verfasser der Studie eine Chance und Potenzial für den stationären Handel in NRW, sofern die Innenstädte u.a. auch stärker die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden berücksichtigten. Diese unterscheiden sich je nach Größe des Zentrums:

  • In Großstädten steht vor allem Shopping und Gastronomie im Vordergrund, in Klein- und Mittelstädten ist es eher der tägliche Einkauf.
  • Neben Einzelhandelsangeboten sind den Bürgerinnen und Bürgern Gastronomieangebote wie Cafés, Restaurants, Bars etc. besonders wichtig, in kleineren Großstädten sogar wichtiger als Einzelhandelsangebote.

Fazit der IFH-Forscher: „Die Handelsstandorte in den Innenstädten müssen sich zu multifunktionalen Zentren weiterentwickeln.“

Hier gibt es die komplette Studie zum Download.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "IFH Studie: Was Konsumenten von Innenstädten erwarten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten