buchreport

Miete schlägt Marge

Flaggschiff gekentert: Im Januar schloss die Barnes & Noble-Filiale an der Fifth Avenue (Foto: Beyond My Ken, Wikipedia, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported).

Im Herzen des literarischen Lebens von New York herrscht derzeit Dauerfrost. Nicht weil die Temperaturen wieder Minus-Rekordwerte erreichen, sondern weil Mietpreissteigungen dazu führen, dass immer mehr Buchhandlungen in Manhattan aufgeben müssen.

Wie die „New York Times“ in einem großen Feature berichtet, bringen Mieten von 40.000 Dollar pro Monat und mehr immer mehr Buchhändler in Bedrängnis. Als Beispiele nennt die Autorin den Rizzoli Bookstore, der kürzlich die Mitteilung erhielt, die große Fläche an der 57th Street aufgeben zu müssen, weil der Eigentümer des Gebäudes dieses abreißen und neu bauen möchte. Der Bank Street Bookstore (Morningside Heights) habe im Dezember erklärt, im Februar 2015 die Segel zu streichen, nachdem man über ein Jahrzehnt lang Verluste verbucht habe – beide Buchhandlungen hätten große Probleme, bezahlbare neue Ladenlokale zu finden. Weitere Sortimente wie Coliseum Books, Shakespeare and Company  und Endicott Booksellers sowie Murder Ink hätten bereits die Pforten geschlossen.
Zunächst seien viele Indies von den Ketten verdrängt worden, jetzt seien die Filialisten selbst in Nöten: 
  • Seit 2007 hätten fünf Barnes & Noble-Standorte in Manhattan geschlossen, darunter das frühere Flaggschiff an der Fifth Avenue, das im Januar dicht machte. 
  • 2011 mussten fünf Borders-Läden in Manhattan wegen der Insolvenz des Filialisten schließen.
Bilanz: Seit 2000 sei die Zahl der Buchhändler in Manhattan um fast ein Drittel gesunken (von 150 auf 106), die Zahl der Buchhändler sei sogar um 46% geschrumpft. In der Midtown, wo Großverlage wie Hachette Book Group, HarperCollins, Simon & Schuster und Teile von Penguin Random House sitzen, sei es schwierig geworden, Bücher zu kaufen.
Folgen: Viele Buchhändler seien bereits nach Brooklyn oder Queens abgewandert. Andere setzten auf ein hochpreisiges Sortiment plus Zusatzaktivitäten wie integriertem Café, um den Umsatz zu erhöhen – mit dem Risiko, dass die Buchhandlungen, wie die Buchhändlerin Christine Onorati (Word bookstore, Greenpoint, Brooklyn) befürchtet, nur noch etwas für reiche Leute seien.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Miete schlägt Marge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten