buchreport

Midlist ist zu einem Schimpfwort geworden

Die Struktur der Verlags-Programme ist in einem massiven Umbruch. Infolge der Krise im stationären Buchhandel sieht Aufbau-Programmchef René Strien (Foto) besonders B-Titel in der Krise.
In einem Interview im buchreport.magazin 1/2013 (hier zu bestellen) erklärt der 59-jährige verlegerische Geschäftsführer von Aufbau, der seit 2011 auch als Vorsitzender der AG Publikumsverlage aktiv ist, dass „Midlist“ zu einem Schimpfwort geworden sei, in vielen Bereichen sei die Mitte in starker Bedrängnis und in Teilen auch schon verloren gegangen, weil sich die Verlage viel weniger Mittellage zutrauten. „Die Buchhändler fragen heute, was muss ich nehmen und zu selten, was ist für meine Kunden vielleicht auch interessant. Dabei ist es gerade eine spezielle Qualität vieler unabhängiger Verlage, eine gute und gepflegte Midlist zu präsentieren und Autoren daraus zu entwickeln. Die Möglichkeiten dazu werden durch die Entwicklung im stationären Buchhandel aber stark eingeschränkt.“
Strien wünscht sich mit Blick auf die Krise von Teilen des stationären Handels, dass die Kommunikation mit den Verlagen intensiviert wird.
Die Verlage reagierten auf den Umbruch im Handel bereits seit Jahren mit einer Beschneidung des eigenen Programms, doch die freiwillige Beschränkung sei ein zweischneidiges Schwert. Striens Blick auf Aufbau: „Im Taschenbuch werden wir nicht weiter kürzen, weil wir irgendwann unter die Wahrnehmungsgrenze rutschen würden. Im Hardcover haben wir in den vergangenen vier bis fünf Jahren bereits 30% weniger Titel produziert, jetzt kommt es noch zu Feinjustierungen im einstelligen Prozentbereich.“

Foto: © Milena Schloesser

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Midlist ist zu einem Schimpfwort geworden"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten