Czesc, Polska

Im innereuropäischen Vergleich gehört die polnische Wirtschaft ähnlich wie die deutsche zu den Vorzeigekandidaten. In dem schwierigen Umfeld der Euro-Krise feierten Deutschlands Nachbarn auch 2012 ein Plus. Die polnische Buchbranche steckt dagegen tief in der Krise, weshalb sich Weltbild aus dem Land verabschiedet.
Nach einer Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur sollen alle Läden des von Gunther Gerlach (Foto) gesteuerten Tochterunternehmens Weltbild Polska geschlossen werden. Die 320 Angestellten seien bereits informiert worden. Auch der Onlineshop weltbild.pl, nach eigenen Angaben über 1 Mio Besucher im Monat, wird geschlossen.

Die Agentur zitiert eine Firmensprecherin, nach der der Buchmarkt in Polen im vergangenen Jahr um 15% geschrumpft sei. 

Der Verkauf kommt insofern überraschend, als die Augsburger erst im April 2011 in Polen deutlich zulegten, mit der Übernahme der damaligen Bertelsmann-Tochter Swiat Ksiazki, die einen Verlag und ein Club-Geschäft (über 40 Filialen, 800.000 Katalog-Kunden) umfasst. Durch die Integration der Swiat Ksiazki-Filialen, des Katalogs und des Online-Geschäft in das eigene Multichannel-Geschäft unter der Marke Weltbild wurde seinerzeit ein Gesamtumsatz von rund 60 Mio Euro angepeilt. 
Die Ursprünge des Polen-Geschäfts liegen im Jahr 2000, als Weltbild in Partnerschaft mit dem Hamburger Bauer Verlag den Buch-Club dla Ciebie startete.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Czesc, Polska"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Libri Campus-Ideenwettbewerb: Drei Buchhandlungen erhalten Preise  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten