Linnemann schließt Innenstadtbuchhandlung

Die Buchhandlung Linnemann schließt Mitte Januar ihr Geschäft an der Westernstraße in der Paderborner Innenstadt. In Zukunft wird das Unternehmen stationär nur noch mit seiner 330-qm-Filiale im Südring-Center präsent sein.

Seniorchef Antonius Linnemann (78) hatte bereits im Herbst in einem buchreport-Interview erklärt, dass das Ladenlokal im Shopping-Center ein wichtiges Standbein sei: „Wir sind dankbar, diese Buchhandlung zu haben, sie ist eine sehr wertvolle und notwendige Ergänzung zu unserer Innenstadtlage. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Einkaufszonen in den Städten Kunden verlieren, weil immer mehr Kaufkraft ins Internet abwandert.”

Die Online-Konkurrenz war jetzt letztlich auch auschlaggebend für die Schließung der seit 1995 betriebenen Innenstadtbuchhandlung in der Westernstraße (Ladenfläche: 1000 qm). „Wir haben gekämpft, und der zunehmenden Online-Konkurrenz und den geänderten Lesegewohnheiten unsere Leidenschaft für das Buch und persönliches Engagement im Kulturleben unserer Stadt entgegengesetzt”, heißt in einem Facebook-Post der Buchhandlung.

Die Buchhandlung Linnemann von Katharina Linnemann (74) und Antonius Linnemann (78) wurde zweimal als kreativste Kinder- und Jugendbuchhandlung Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet und erhielt 2006 als Finalist den bundesweit ausgeschriebenen Handels-Innovations-Preis des Hauptverbandes des deutschen Einzelhandels. Für ihre Leseförderung in Paderborn bekam Katharina Linnemann zudem die Kulturnadel der Stadt Paderborn. „An Ideen hat es nicht gemangelt, doch die Dominanz der reinen Online-Anbieter setzt sich unaufhaltsam fort, mit der ebenso unausweichlichen Folge für den gesamten Einzelhandel, dass sich die Vielfalt der Einkaufslandschaft in der Innenstadt weiter verringern wird und Leerstände von Einzelhandelsflächen zunehmen“, sagt Antonius Linnemann. Insbesondere die Mieten würden dieser Entwicklung nicht angepasst.

Das „Westfalen-Blatt” meldet, dass im Zuge der Schließung ein Teil der aktuell 20 Linnemann-Mitarbeiter gehen müssten.

Kommentare

1 Kommentar zu "Linnemann schließt Innenstadtbuchhandlung"

  1. Reinhard Kniepkamp | 17. Dezember 2018 um 20:34 | Antworten

    „Leidenschaft“ für das Buch war das Motto von Antonius und Katharina Linnemann.
    Es ist bitter schade, dass sie nicht gereicht hat. So verliert das Paderborner Innenstadtbild und letztendlich der Verbraucher.
    Der große Onlinehandel gewinnt gegenüber dem kleineren Mittelstand!
    Eine Folge freier Marktwirtschaftspolitik: Der Stärkere gewinnt der Schwächere verliert. Soziale Inhalte spielen im freien Spiel der Kräfte
    keine Rolle!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten