buchreport

Lesen gegen Depression

Wenn es darum geht, Bücher ins Gespräch zu bringen, kann die deutsche Buchbranche viel von den Engländern lernen. Doch die jüngste Initiative sorgt selbst auf der Insel eher für ungläubiges Staunen denn für Begeisterung: Ab Mai sollen Ärzte gegen leichte bis mittelschwere Fälle von Depression (auch) Bücher verschreiben können; mit dem Rezept geht der Patient zum Einlösen dann nicht in die Apotheke, sondern in die Stadtbücherei.
Ein früher Aprilscherz? Keineswegs. „Reading Well: Books on Prescription“ ist eine gemeinsame Aktion der bibliothekarischen Leseförderungsorganisation The Reading Agency und des Bibliotheksverbandes Society of Chief Librarians. Sie wird vom Gesundheitsministerium sowie führenden medizinischen Zusammenschlüssen wie den Royal Colleges of GPs, Nursing and Psychiatry unterstützt.

Die empfohlene Leseliste von rund 30 Titeln umfasst allerdings keine entspannende Unterhaltungsliteratur, sondern Fachbücher, die den Patienten und ihren Familien helfen sollen, mit ihrer Krankheit umzugehen.

Kommentare

1 Kommentar zu "Lesen gegen Depression"

  1. Atlatus Verlag GmbH | 10. Februar 2013 um 12:04 | Antworten

    Eine sehr gute Idee. Bücher sollen die Menschen aber nicht nur
    informieren sondern auch motivieren! Vom Wissen zum TUN! Wissen haben wir genug, nur wie setze ich es um und von wem erhalte ich ein Feedback ob ich Fortschritte mache?

    Der Atlatus Verlag in Stuttgart, http://www.atlatus-verlag.de, hat ein neues Genrè kreiert. Der Erzählende Ratgeber: „ÄNDERE DICH! Der Weg zum Erfolg“ und „ENTSCHEIDE DICH! Der Weg zum Ziel“. Zwei Bücher, welche die Menschen zum TUN motivieren.

    Dazu bietet der Atlatus Verlag die Bücher in Kombination mit
    Coaching-Gutscheine und den dazu passenden Motivationskissen an.
    So können ÄNDERUNGEN und ENTSCHEIDUNGEN auch Spaß machen. Das Ergebnis sind dauerhafte Verhaltensänderungen, welche uns zu Lebensglück und Lebenssinn führt und somit ein erfülltes Leben schenkt.

    Ein Nutzbringendes Gesamtpaket für Menschen, die aus dem Hamster-Rad in die Eigenverantwortung treten wollen.
    Liebe Grüße

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten