Kurzkritiken nur nach Genehmigung

Im Streit um die Nutzung von Rezensionsausschnitten zwischen der „FAZ“ und buch.de gab es in dieser Woche zwar noch kein Urteil. Es zeichnet sich allerdings ab, dass die Richter des Landgerichts München auf Seiten des Zeitungsverlags stehen.
Hintergrund: Im Juni 2012 hatte die „FAZ“ den Münsteraner Online-Händler wegen ungenehmigter Verwendung von Rezensionsausschnitten verklagt und neben einer Unterlassungserklärung Schadensersatz in Höhe von 35.000 Euro verlangt (buchreport.de berichtete). 
Auf Anfrage von buchreport.de erklärte eine Sprecherin der Thalia-Tochter, dass die Richter haben durchblicken lassen, dass sie die Nutzung der Rezensionsauszüge für lizensierungspflichtig halten. Am 4. Oktober solle die Entscheidung bekanntgegeben werden. Über die Schadensersatz-Frage werde im Oktober allerdings nicht entschieden, es gehe nur um die Klage auf Unterlassung und Auskunft.
Es solle Gespräche zwischen Verlagen, Börsenverein, Barsortimenten (von denen die Shops die Rezensionen bezogen haben) und der „FAZ“ zum Streit-Thema geben, heißt es in Münster weiter. 
Die Börsenvereins-Tochter MVB sowie die Zwischenbuchhändler KNV und Libri sind als so genannte „Streithelfer“ beim Prozess involviert, sie unterstützen buch.de.
Bei buch.de wurden inzwischen alle Rezensionen aus dem Shop genommen. Im Frühjahr 2012 hatte auch das Barsortiment Libri wegen der Abmahnung eines seiner Handelskunden sämtliche Rezensionsnotizen aus der Titel-Datenbank genommen.

Kommentare

2 Kommentare zu "Kurzkritiken nur nach Genehmigung"

  1. Was soll mir da noch einfallen…
    Manchmal frage ich mich, in welche Richtung manche Gesetze gestaltet wurden.

    Als wenn der FAZ da wirklich ein Schaden entstanden wäre. Sicher, wir wären alle sofort zu http://www.faz.de gerannt um schnell eine Rezension zu lesen zu etwas was wir nur eventuell kaufen möchten.
    Dass das kostenlose Werbung für die FAZ war, ist dabei völlig uninteressant.

    Es gibt einige Gesetze die der Zeit angepasst werden sollten in der sie ja immer noch gelten.

  2. Petra van Cronenburg | 25. Juli 2013 um 15:10 | Antworten

    Ich bin mal gespannt, ab wann auch Blurbs, jene Einsatzzitate aus dem Feuilleton, bezahlt werden müssen oder Autoren und Verlage dafür abgemahnt werden. Dann würden sich nämlich gewisse Zeitungen überflüssig machen …

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

Themen-Kanäle

SPIEGEL-Bestseller

Hardcover Belletristik
1
Kürthy, Ildikó von
Wunderlich
2
Nesbø, Jo
Ullstein
3
Gablé, Rebecca
Lübbe
4
Poznanski, Ursula
Loewe
5
Brandt, Matthias
Kiepenheuer & Witsch
09.09.2019
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Veranstaltungen

  1. 10. Oktober

    E-Commerce-Konferenz

  2. 12. Oktober

    Hugendubel Mini Maker Faire

  3. 16. Oktober - 20. Oktober

    Frankfurter Buchmesse

  4. 6. November - 12. November

    Buch Wien

  5. 7. November

    Kindermedienkongress