Knatsch in der Zweckehe

Die Allianz von Thalia und Orell Füssli in der Schweiz sorgt intern offenbar für Verstimmung: Wie die Schweizer „Handelszeitung“ meldet, haben die beiden IT-Leiter von Orell Füssli das Unternehmen verlassen. Führende Mitarbeiter fürchteten, dass Thalia in der Zweckehe eine zu dominierende Rolle einnehme.
Nach Informationen der Zeitung gibt es Unstimmigkeiten in der Geschäftsleitung. Dass die neue Firma (wie berichtet) von Thalia-Chef Michele Bomio geleitet wird, schüre bei den Orell-Füssli-Leuten Ängste. Sie fürchteten, dass Thalia eine dominierende Rolle einnimmt und Orell Füssli eigentlich übernehmen wolle. Bomio wollte sich nicht dazu äußern.
Der Schulterschluss mit Thalia hat auch schon Geschäftspartner Bider & Tanner vergrault. Wie berichtet, hat die größte unabhängige Buchhandlung Basels die Minderheitsbeteiligung von Orell Füssli zurückgekauft.

Kommentare

1 Kommentar zu "Knatsch in der Zweckehe"

  1. Thalia hat Orell Füssli bereits übernommen. Der komplette Kader besteht, mit 2 Ausnahmen, aus Thalia-Leuten. Die Orell Füssli Mitarbeiter werden mit einer No-Kommunikation-Strategie aus dem Unternehmen gedrängt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Gesunde Ernährung ist inzwischen Lifestyle  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten