Kalenderverlage schlagen im Lockdown Alarm

Die Ladenschließungen treffen die mit saisonaler Ware handelnden Kalenderverlage knallhart: „Der Lockdown, der nun schon seit dem 16. Dezember 2020 anhält und bis mindestens 14. Februar 2021 andauern wird, kann für Kalenderverlage, die in diesen Zeiten Hauptverkaufszeiten haben, existenzbedrohend sein“, schlägt  Athesia-Chef Jürgen Horbach Alarm. Daher wurde ein offenen Brief von 11 Kalenderverlagen mit einem Appell an den Handel formuliert, die Abverkaufszeiten für Kalender in dieser pandemiebedingten Sondersituation gegenüber normalen Jahren zu verlängern.  
 

Das Schreiben der Kalenderverlage im Wortlaut: 

 
„Liebe Kolleginnen und Kollegen im Buchhandel,
 
Kalender sind eine wichtige Warengruppe im Buchhandel und ihre ausgeprägte Saisonalität führt zu guten stationären Umsätzen während der Weihnachts- und Jahresendzeit und sorgt außerdem für eine hohe Kundenfrequenz in den Monaten November bis Februar des jeweils folgenden Jahres.
 
Der zweite Lockdown ab dem 16. Dezember 2020 und nun andauernd bis zum 15. Februar 2021 stellt uns gemeinsam – Ihre Kunden, den Handel und die Kalenderverlage – vor einige Probleme. Ihre Käufer können wegen der geschlossenen Geschäfte nicht im gewohnten Maße das Kalendersortiment durchstöbern und einen oder mehrere Kalender kaufen. Sie können auch nicht den eigenen Kalenderfavoriten, oft jahrzehntelang geschätzt, erwerben (viele sind Wiederholungskäufer), auch die „Abo“-Geschenke sind betroffen. Zahlreiche Anrufe in unseren Verlagen zeigen gerade, wie hoch der Bedarf ist. Sehr viele wollen Kalender kaufen, wissen aber nicht, wo und wie sie diese erhalten können. Online ist nicht jedermanns Sache.
 
Da liegt jetzt unsere gemeinsame Herausforderung, Aufgabe und Chance: Obwohl das neue Jahr in Bezug auf die aktuelle Kalender-Edition 2021 Mitte Februar oder später fortgeschritten sein wird, werden viele Ihrer Kunden aufgrund des Lockdowns länger als sonst Kalender auch in der Buchhandlung anschauen und dann kaufen wollen. Daher wenden sich die unterzeichnenden Kalenderverlage an Sie, den Handel, mit einer Bitte und Empfehlung: Nehmen Sie bitte in Corona-Zeiten alle Kalender nicht zu früh aus dem Sortiment, räumen Sie ihnen auch nach der Wiederöffnung der Geschäfte länger als gewöhnlich Platz ein. Ihre Kunden werden es Ihnen danken, Sie werden Umsätze machen, die Sie verloren geglaubt haben – jeder verkaufte Kalender ist weitaus profitabler für Sie als ein remittierter Kalender. Niemand wird übervorteilt oder geschädigt, ganz im Gegenteil: Ihre Kunden werden zufrieden sein, Sie machen höhere Umsätze und die Verlage verbuchen geringere Remissionen. Was allen nutzt, kann nicht falsch sein.“
 
Die Unterzeichner: Nicole Roussey, Ackermann Kunstverlag), Nobert Treuheit (Ars Vivendi), Jürgen Horbach (Athesia Kalenderverlag), Konrad Delius (Delius Klasing), Elisabeth Raabe, Regina Vitali (Edition Momente), Johannes Eule (Ernst Klett Pons Verlag), Franz Christoph Heel (Heel Verlag), Nils Meyne (Korsch Verlag), Axel Klug (Neumann Verlage), Klaus Schöffling (Schöffling & Co.), Christian Stadler (Stadler Kalenderverlage)
 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kalenderverlage schlagen im Lockdown Alarm"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Nach dem Lockdown: Buchumsätze erholen sich  …mehr
  • »Orientiert an Bedürfnissen des Handels«  …mehr
  • Fortgesetztes Lockdown-Minus in der Schweiz  …mehr
  • Marktführer, Klassensprecher, Konditionenbestimmer  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten