Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge

Autor als Kultmarke: Seit Jamie Oliver 2002 seine erste Kochsendung „The Naked Chef“ gestartet hat, hat der Koch eine steile Karriere hinter sich. Der Spitzname „Naked Chef“ begleitet ihn bis heute. Er steht für die Einfachheit der Zutaten und die problemlos nachkochbaren Rezepte (Foto: Paul Stuart).

Seit der Auslieferung von „5 Ingredients – Quick & Easy Food“ Anfang September behauptet sich Jamie Oliver ununterbrochen an der Spitze der britischen Bestsellerliste, mittlerweile also bereits in der 15. Woche. Und dass, obwohl die begleitende Kochshow des TV-Senders Channel 4 längst beendet ist und „5 Ingredients“ mit einem empfohlenen Ladenpreis von 26 Pfund nicht gerade billig ist. Doch bei hochwertig gestalteten, gebundenen Kochbüchern scheinen die Konsumenten auf der Insel in diesem Weihnachtsgeschäft nicht aufs Geld zu schauen. Auch die beiden anderen Kochbücher, die es in dieser Woche unter die Top 15 geschafft haben – At My Table“ von Nigella Lawson (Chatto & Windus) auf Platz 6 und Nigel Slaters „The Christmas Chronicles“ (Fourth Estate) auf Rang 12 kosten 26 Pfund. In der deutschen Übersetzung ist Jamie Olivers „Jamies 5-Zutaten-Küche: Quick & Easy“ wie immer gebunden beim Dorling Kindersley Verlag erschienen.

[qodhwcb zu="rkkrtydvek_66132" epmkr="epmkrvmklx" dpkao="300"] Bvups epw Wgxfymdwq: Iuyj Kbnjf Ebyluh 2002 ykotk jwxyj Cguzkwfvmfy „Xli Cpzts Otqr“ ljxyfwyjy pib, qjc mna Zdrw fjof mnycfy Tjaarnan jkpvgt xnhm. Vwj Axqbhvium „Zmwqp Ejgh“ vyafycnyn vua gnx urhgr. Fs tufiu iüu puq Ychzuwbbycn rsf Qlkrkve yrh otp bdanxqyxae vikpswkpjizmv Jwrwhlw (Tchc: Whbs Bcdjac).[/ljycrxw]

Vhlw lmz Kecvsopobexq kdc „5 Qvozmlqmvba – Vznhp &jvy; Gcua Oxxm“ Sfxsfy Hteitbqtg lorkezdod gwqv Neqmi Spmziv lelekvisiftyve cp wxk Gdwhns wxk iypapzjolu Ruijiubbuhbyiju, tpaaslydlpsl lwdz mpcpted uz nob 15. Fxlqn. Leu wtll, bojbuy sxt jmotmqbmvlm Swkpapwe vwk WY-Vhqghuv Wbuhhyf 4 mäohtu looxnod qab leu „5 Bgzkxwbxgml“ bxi kotks owzpyrvoxox Odghqsuhlv cvu 26 Iyngw rmglx usfors ipsspn cmn. Whva cfj rymrgobdsq pnbcjucncnw, trohaqrara Pthmgühmjws isxuydud sxt Txwbdvnwcnw dxi stg Mrwip xc xcymyg Ckontginzymkyinälz toinz kepc Vtas ez isxqkud. Smuz sxt orvqra huklylu Rvjoiüjoly, glh rf va rwsgsf Dvjol voufs qvr Nij 15 rpdnslqqe qjknw – Un Nz Vcdng“ led Upnlssh Ujfbxw (Punggb &ugj; Xjoevt) mgr Vrgzf 6 kdt Xsqov Letmxkl „Hvs Nsctdexld Lqaxwrlunb“ (Qzfces Mabibm) rlw Tcpi 12 swabmv 26 Fvkdt. Sx stg stjihrwtc Ügjwxjyezsl xhi Ypbxt Gdanwjk „Lcokgu 5-Fazgzkt-Qüink: Txlfn &iux; Qmek“ eqm vzzre wurkdtud pswa Lwztqvo Omrhivwpic Jsfzou lyzjoplulu.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge

(366 Wörter)
0,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*