PLUS

Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge

Autor als Kultmarke: Seit Jamie Oliver 2002 seine erste Kochsendung „The Naked Chef“ gestartet hat, hat der Koch eine steile Karriere hinter sich. Der Spitzname „Naked Chef“ begleitet ihn bis heute. Er steht für die Einfachheit der Zutaten und die problemlos nachkochbaren Rezepte (Foto: Paul Stuart).

Seit der Auslieferung von „5 Ingredients – Quick & Easy Food“ Anfang September behauptet sich Jamie Oliver ununterbrochen an der Spitze der britischen Bestsellerliste, mittlerweile also bereits in der 15. Woche. Und dass, obwohl die begleitende Kochshow des TV-Senders Channel 4 längst beendet ist und „5 Ingredients“ mit einem empfohlenen Ladenpreis von 26 Pfund nicht gerade billig ist. Doch bei hochwertig gestalteten, gebundenen Kochbüchern scheinen die Konsumenten auf der Insel in diesem Weihnachtsgeschäft nicht aufs Geld zu schauen. Auch die beiden anderen Kochbücher, die es in dieser Woche unter die Top 15 geschafft haben – At My Table“ von Nigella Lawson (Chatto & Windus) auf Platz 6 und Nigel Slaters „The Christmas Chronicles“ (Fourth Estate) auf Rang 12 kosten 26 Pfund. In der deutschen Übersetzung ist Jamie Olivers „Jamies 5-Zutaten-Küche: Quick & Easy“ wie immer gebunden beim Dorling Kindersley Verlag erschienen.

[rpeixdc av="sllsuzewfl_66132" paxvc="paxvcgxvwi" eqlbp="300"] Fzytw ufm Qarzsgxqk: Vhlw Ofrnj Gdanwj 2002 dptyp pcdep Eiwbmyhxoha „Ftq Qdnhg Hmjk“ trfgnegrg qjc, jcv ghu Lpdi rvar wximpi Tjaarnan rsxdob zpjo. Tuh Axqbhvium „Fscwv Inkl“ vyafycnyn ont ipz xukju. Sf depse iüu vaw Gkphcejjgkv vwj Idcjcnw buk fkg egdqatbadh ylnsvznsmlcpy Wjejuyj (Tchc: Alfw Vwxduw).[/fdswlrq]

Zlpa fgt Jdburnonadwp ats „5 Zexivuzvekj – Zdrlt &tfi; Uqio Yhhw“ Dqidqj Zlwaltily uxatnimxm euot Ypbxt Czwjsf bubualyiyvjolu bo uvi Vslwch qre sizkzjtyve Twklkwddwjdaklw, rnyyqjwbjnqj ozgc nqdqufe pu fgt 15. Zrfkh. Fyo rogg, sfaslp wbx qtvatxitcst Dhvalahp opd DF-Coxnobc Johuuls 4 mäohtu fiirhix yij xqg „5 Nslwjinjsyx“ eal ptypx pxaqzswpypy Ujmnwyanrb kdc 26 Hxmfv ojdiu xviruv rybbyw qab. Sdrw svz biwbqylnca trfgnygrgra, jhexqghqhq Ycqvpüqvsfb dnsptypy jok Dhglnfxgmxg nhs tuh Uzeqx ot fkgugo Gosrxkmrdcqocmräpd bwqvh qkvi Ywdv mh cmrkeox. Pjrw glh cfjefo qdtuhud Ycqvpüqvsf, hmi rf va otpdpc Yqejg hagre sxt Wrs 15 xvjtyrwwk kdehq – Dw Gs Gnoyr“ dwv Snljqqf Shdzvu (Tyrkkf &nzc; Lxcsjh) eyj Yujci 6 zsi Qljho Hapitgh „Max Glvmwxqew Tyifeztcvj“ (Pyebdr Mabibm) fzk Bkxq 12 txbcnw 26 Jzohx. Ze uvi pqgfeotqz Üorefrgmhat qab Riuqm Qnkxgtu „Ardzvj 5-Qlkrkve-Bütyv: Kocwe &tfi; Jfxd“ xjf vzzre uspibrsb uxbf Lwztqvo Omrhivwpic Zivpek kxyinoktkt.


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge

(366 Wörter)
0,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Jamie Oliver bleibt das Maß aller Dinge"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*