Ist die Schweiz noch zu retten?

© Martin Abegglen, Flickr, CC BY-SA 2.0

Der „Franken-Schock“ sitzt im Schweizer Buchhandel und bei den Verlagen weiterhin tief. Im buchreport.express 7/2015 sondieren Experten die Situation im Nachbarland.

Im Gespräch mit buchreport kritisiert Marianne Sax, Buchhändlerin in Frauenfeld (Thurgau) und Präsidentin des Branchenverbands SBVV, die Preispolitik der deutschen Verlage: „Wir sagen schon seit Jahren, dass diese Bücher viel zu billig sind, auch im internationalen Vergleich.“ Der SBVV hat zudem in den vergangenen Tagen versucht, die Verlage davon abzubringen, die Euro-Preise auf die Buchumschläge aufzudrucken.

Während sich der Verband bemüht, trotz einer als durchaus „dramatisch“ eingeschätzten Lage keine Untergangsstimmung aufkommen zu lassen, sieht buchreport-Autor Joachim Leser das „Buchhandelswesen in der Schweiz in seiner jetzigen Form ernsthaft bedroht“. Leser, Portalmanager bei Schulthess Juristische Medien (Zürich) und Experte für den buchhändlerischen E-Commerce, zeigt in einer ausführlichen Analyse im buchreport-Blog u.a. auf, dass deutsche Internethändler zusätzlich die Schweizer Mehrwertsteuer sparen und selbst beim Porto für Büchersendungen bevorteilt werden.

Mehr zum Thema im buchreport.express 7/2015 (hier zu bestellen)

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ist die Schweiz noch zu retten?"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten