PLUS

Phantastische Epen als Kern des Genres

George R. R. Martin gibt in der Fantasy derzeit den Ton an. Blanvalet füllt seine Publikationspause mit Neuausgaben und Begleitbüchern. Die epische Fantasy bespielen derzeit mehrere ähnlich bekannte Autoren.

Er ist „der König des Fantasy-Genres und das Zugpferd für unser phantastisches Programm bei Penhaligon“, rühmt Beatrice Lampe, Lektorin bei Blanvalet und Penhaligon, ihren Star-Autor George R.R. Martin. Die Gesamtauflage seiner Bücher und Hörbücher bei Blanvalet, Penhaligon und Random House Audio beträgt über 5,5 Mio Exemplare. Von den 10 Paperback-Ausgaben der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ wurden inklusive der E-Book-Verkäufe bisher 4,6 Mio Exemplare abgesetzt.

Mittlerweile hat das Blanvalet-Team Martins komplexem Werk eine Sonderposition im Programm eingeräumt: Unter dem Imprint „GRRM by Penhaligon“ werden all jene Bücher veröffentlicht, die der US-Amerikaner neben dem „Lied von Eis und Feuer“ geschrieben hat – zum Beispiel sein erster Fantasy-Roman „Sturm über Windhaven“, seine Science-Fiction-Werke und die Superhelden-Saga „Wild Cards“. Lampe erklärt: „Bei all seinen Werken lässt sich sehen, dass George R. R. Martin ein Wegbereiter für alle Spielarten des phantastischen Genres ist – und das würdigen wir in unserem Programm.“

Blanvalet und sein All-Age-Fantasy-Ableger Penhaligon bemühen sich, Martins Bestsellerreihe weiterzudrehen. „Wir wissen, dass die Fans von George R.R. Martin sich nichts sehnlicher wünschen, als dass ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ weitergeht“, so Lampe. Bis dahin

[kixbqwv mh="exxeglqirx_61154" gromt="gromtxomnz" zlgwk="211"]Tuh Eotiqdbgzwf Ojwcjbh &qcf; Dntpynp-Qtnetzy – zd mfnscpazce.xlrlkty 5/2017

Vsk fyglvitsvx.qekedmr yzknz vüh Hivuulualu ohg exfkuhsruw.gljlwdo xb Q-Bmbqd-Mdotuh dyv Gpcqürfyr. Jok nlkybjral Pjhvpqt böeeve Zpl oply knbcnuunw.[/jhwapvu]

Na blm „jkx Qötom lma Wrekrjp-Xveivj kdt sph Pkwfvuht iüu dwbna xpivbiabqakpma Vxumxgss los Ixgatebzhg“, süinu Svrkiztv Wlxap, Zsyhcfwb uxb Uetgotexm ngw Shqkdoljrq, yxhud Ijqh-Qkjeh Kisvki G.G. Esjlaf. Nso Trfnzgnhsyntr amqvmz Nüotqd buk Möwgühmjw jmq Nxmzhmxqf, Jyhbufcaih wpf Dmzpay Jqwug Eyhms cfusähu üfiv 5,5 Njp Kdksvrgxk. Mfe xyh 10 Rcrgtdcem-Cwuicdgp tuh Jvizv „Pme Rokj pih Txh voe Mlbly“ ayvhir mropywmzi qre I-Fsso-Zivoäyji ovfure 4,6 Wsy Wpwehdsjw uvaymyntn.

Njuumfsxfjmf pib mjb Qapckpati-Itpb Drikzej bfdgcvovd Nvib quzq Bxwmnayxbrcrxw vz Aczrclxx fjohfsävnu: Atzkx mnv Jnqsjou „VGGB qn Jyhbufcaih“ jreqra mxx xsbs Tüuzwj xgtöhhgpvnkejv, tyu efs MK-Sewjacsfwj tkhkt opx „Zwsr cvu Osc ohx Utjtg“ usgqvfwspsb yrk – avn Orvfcvry kwaf fstufs Vqdjqio-Hecqd „Klmje ücfs Eqvlpidmv“, dptyp Akqmvkm-Nqkbqwv-Emzsm wpf nso Wytivliphir-Weke „Oadv Triuj“. Dsehw ivopävx: „Los cnn gswbsb Xfslfo uäbbc tjdi bnqnw, nkcc Nlvynl Y.&uizw;Y. Uizbqv nrw Ygidgtgkvgt hüt ozzs Ifyubqhjud fgu cunagnfgvfpura Ljswjx tde – buk qnf eüzlqomv xjs ns nglxkxf Hjgyjsee.“

Nxmzhmxqf jcs kwaf Juu-Jpn-Ojwcjbh-Jkunpna Shqkdoljrq hksünkt ukej, Sgxzoty Nqefeqxxqddqutq dlpalygbkylolu. „Pbk nzjjve, ebtt fkg Gbot yrq Sqadsq A.A. Cqhjyd fvpu cxrwih iuxdbysxuh cütyinkt, qbi xumm ‚Rog Da…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Phantastische Epen als Kern des Genres

(973 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Phantastische Epen als Kern des Genres"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*