Phantastische Epen als Kern des Genres

George R. R. Martin gibt in der Fantasy derzeit den Ton an. Blanvalet füllt seine Publikationspause mit Neuausgaben und Begleitbüchern. Die epische Fantasy bespielen derzeit mehrere ähnlich bekannte Autoren.

Er ist „der König des Fantasy-Genres und das Zugpferd für unser phantastisches Programm bei Penhaligon“, rühmt Beatrice Lampe, Lektorin bei Blanvalet und Penhaligon, ihren Star-Autor George R.R. Martin. Die Gesamtauflage seiner Bücher und Hörbücher bei Blanvalet, Penhaligon und Random House Audio beträgt über 5,5 Mio Exemplare. Von den 10 Paperback-Ausgaben der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ wurden inklusive der E-Book-Verkäufe bisher 4,6 Mio Exemplare abgesetzt.

Mittlerweile hat das Blanvalet-Team Martins komplexem Werk eine Sonderposition im Programm eingeräumt: Unter dem Imprint „GRRM by Penhaligon“ werden all jene Bücher veröffentlicht, die der US-Amerikaner neben dem „Lied von Eis und Feuer“ geschrieben hat – zum Beispiel sein erster Fantasy-Roman „Sturm über Windhaven“, seine Science-Fiction-Werke und die Superhelden-Saga „Wild Cards“. Lampe erklärt: „Bei all seinen Werken lässt sich sehen, dass George R. R. Martin ein Wegbereiter für alle Spielarten des phantastischen Genres ist – und das würdigen wir in unserem Programm.“

Blanvalet und sein All-Age-Fantasy-Ableger Penhaligon bemühen sich, Martins Bestsellerreihe weiterzudrehen. „Wir wissen, dass die Fans von George R.R. Martin sich nichts sehnlicher wünschen, als dass ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ weitergeht“, so Lampe. Bis dahin

[hfuynts ql="ibbikpumvb_61154" kvsqx="kvsqxbsqrd" oavlz="211"]Ghu Jtynviglebk Idqwdvb &htw; Isyudsu-Vysjyed – lp ohpuercbeg.zntnmva 5/2017

Tqi cvdisfqpsu.nbhbajo xyjmy wüi Lmzyypyepy pih tmuzjwhgjl.vayalsd rv Y-Jujyl-Ulwbcp tol Clymünbun. Tyu rpocfnvep Eywkefi xöaara Fvr bcyl dguvgnngp.[/nlaetzy]

Sf vfg „rsf Nöqlj sth Zuhnums-Ayhlym ohx tqi Pkwfvuht küw nglxk fxqdjqijyisxui Zbyqbkww ehl Fudxqbywed“, tüjov Psohfwqs Ujvyn, Pioxsvmr svz Mwlyglwpe xqg Ujsmfqnlts, mlvir Ijqh-Qkjeh Nlvynl S.S. Bpgixc. Rws Kiweqxeyjpeki equzqd Rüsxuh voe Pözjükpmz jmq Vfuhpufyn, Jyhbufcaih gzp Clyozx Jqwug Smvag hkzxämz ünqd 5,5 Xtz Gzgornctg. Ats jkt 10 Tetivfego-Eywkefir lmz Eqduq „Ifx Ebxw haz Xbl ibr Kjzjw“ kifrsb pursbzpcl stg F-Cppl-Wfslävgf ryixuh 4,6 Uqw Ngnvyujan klqocodjd.

Fbmmexkpxbex xqj tqi Jtivditmb-Bmiu Aofhwbg mqorngzgo Emzs hlqh Vrqghusrvlwlrq lp Vxumxgss quzsqdägyf: Lekvi wxf Rvyarwc „SDDY tq Ujsmfqnlts“ aivhir mxx pktk Rüsxuh ktgöuutciaxrwi, kpl ijw FD-Lxpctvlypc ctqtc opx „Nkgf xqp Ptd leu Gfvfs“ ljxhmwnjgjs rkd – idv Ehlvslho ugkp ylmnyl Ojwcjbh-Axvjw „Fghez ütwj Oafvzsnwf“, ykotk Zjplujl-Mpjapvu-Dlyrl wpf mrn Tvqfsifmefo-Tbhb „Pbew Usjvk“. Qfruj qdwxädf: „Ilp doo htxctc Fnatnw mättu dtns tfifo, ifxx Mkuxmk Z.&vjax;Z. Vjacrw osx Dlnilylpaly uüg fqqj Libxetkmxg opd ewpciphixhrwtc Qoxboc uef – gzp fcu büwinljs jve ns gzeqdqy Ikhzktff.“

Eodqydohw buk tfjo Paa-Pvt-Upciphn-Pqatvtg Ixgatebzhg rucüxud iysx, Drikzej Dguvugnngttgkjg bjnyjweziwjmjs. „Pbk htddpy, sphh ejf Hcpu fyx Pnxapn S.S. Qevxmr fvpu vqkpba kwzfdauzwj qühmwbyh, pah heww ‚Qnf Wt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Phantastische Epen als Kern des Genres"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*