HDE fordert Sofortprogramm für die Innenstädte

Stefan Genth (Foto: Hoffotografen)

Der Handelsverband Deutschland (HDE) bangt um die Zukunft der Innenstädte. Die Organisation wendet sich in einem Brief an Horst Seehofer, Bundesminister des Innern sowie für Bau und Heimat. Sie fordert die Politik auf, Sofortmaßnahmen zur Rettung der Innenstädte zu ergreifen. Der innerstädtische Handel solle gestärkt werden, um die weitere Zunahme von Leerständen in vielen Stadtzentren zu stoppen.

„Viele Innenstädte in Deutschland sind in höchster Not. Früher attraktive und vitale Zentren verlieren an Zugkraft, vielerorts finden beunruhigend wenige Menschen den Weg in die Fußgängerzonen und Ladenzeilen“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. In der Folge würden Leerstände für eine Verschlechterung der Versorgungssituation in vielen Kommunen führen. Für viele Bürger sei der Verlust des lebendigen Stadtzentrums auch ein Verlust ihrer Heimat. „Es müssen dringend Sofort-Maßnahmen ergriffen werden, um diese Entwicklung abzufedern“, betont Genth.

Die Politik dürfe diesem Erosions-Prozess nicht länger nur zuschauen. Der Verband fordert deshalb die Förderung eines guten Funktions- und Branchenmixes. Der HDE setzt auf eine Mischung aus Handel, Gastronomie und dem produzierenden Gewerbe.Überdies sei eine stimmige Baukultur mit attraktiven Gebäuden und angenehmer Atmosphäre für ein positives Einkaufserlebnis entscheidend.

Wegen des sich verändernden Einkaufsverhaltens setzen viele Händler zudem verstärkt auf den Ausbau digitaler Serviceleistungen. Eine Grundvoraussetzung dafür sei eine funktionierende digitale städtische Infrastruktur. Oberste Priorität habe deshalb laut HDE der Ausbau des öffentlichen WLANs sowie des schnellen Internets.

Eine Gefährung des Handels vor Ort sieht Genth außerdem in Fahrverboten: „Der Handel ist davon gleich in doppelter Weise betroffen. Denn Fahrverbote behindern sowohl den Lieferverkehr als auch den Kundenverkehr.“ Die Handelsunternehmen würden dadurch nicht nur massive Umsatzeinbußen, sondern auch weitere Wettbewerbsnachteile gegenüber dem Online-Handel erfahren. „Hier werden die Bemühungen um die Innenstadtentwicklung der letzten Jahre sowie die Erfolge der Städtebauförderung ad absurdum geführt“, so Genth.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "HDE fordert Sofortprogramm für die Innenstädte"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten