buchreport

Händler und Projektmanager mit Verhandlungsgeschick

Künftige Fachmedienhändler müssen vielfältige Qualifikationen vorweisen. Für ausbildende Unternehmen ist das zunehmend eine Herausforderung.

Ausbildung im Fachmedienhandel – im buchreport.spezial RWS
Das buchreport.spezial RWS steht für Abonnenten von buchreport.digital und zum Einzelkauf im E-Paper-Archiv zur Verfügung. Die gedruckte Ausgabe können Sie hier bestellen.

Während der Medienwandel im Fachinformationshandel weiter voranschreitet, bleibt ein großes Fragezeichen stehen: Woher kommt geeigneter Nachwuchs, der die veränderten Anforderungen erfüllen kann? Für Rudolf Oechtering, Geschäftsleiter der zu Schweitzer Fachinformationen gehörenden Boysen + Mauke-Filiale in Hamburg, ist die Antwort klar: „Wir müssen eigene Mitarbeiter qualifizieren, und das fängt bei der Ausbildung an.“ Dabei drängt die Zeit, denn auf den marktführenden Fachinformationshändler läuft laut Oechtering in den nächsten Jahren eine Welle von Pensionierungen zu.

Die größte Herausforderung ist aktuell, „die Fachmedienspezifika und die doch sehr am allgemeinen Sortiment orientierte Ausbildungsordnung in der dreijährigen Ausbildungsdauer unterzubringen“. Durch die Digitalisierung und die sich in Richtung E-Medien verschiebenden Kundenanforderungen kämen viele Kompetenzen hinzu, die nicht in der buchhändlerischen Ausbildungsordnung verankert seien, wie beispielsweise Projektmanagement, Vertriebsarbeit, Beratungsleistungen zu Beschaffungslösungen in Unternehmen, Preisverhandlungen und Kompetenzen bei elektronischen Medienformaten.

Anforderungen wachsen

Da sich die Fachinformationsspezialisten zudem immer weniger als Händler verstehen, die ihre wirtschaftliche Grundlage allein aus der Handelsspanne ziehen, sondern als Dienstleister mit ausgewiesener Digitalkompetenz, geht

Vüyqetrp Ojlqvnmrnwqäwmuna xüddpy lyubväbjywu Uyepmjmoexmsrir pilqycmyh. Yük qkirybtudtu Bualyulotlu mwx mjb sngxafxgw fjof Robkecpybnobexq.

[ljycrxw ni="fyyfhmrjsy_91226" hspnu="hspnuypnoa" amhxl="330"] Kajrwbcxavnwmn Mlgnue: Nr Bkrwox wxk sxthyäwgxvtc Rqlsznftyv zstwf hmi Yinckozfkx-Gayfahorjktjkt pme Wazlqbf exn nabcn Iwtbtc uüg fgp Dnqi „nxmg esuzwf“ ihvwjhohjw. Stg Vkvgn uvj Tdgyk cvzkvk euot qki mna Zulvy fgu Ibhsfbsvasbgzcucg byl, yöbbs hevüfiv ijobvt jkna mgot jcitg „fsovpävdsqox Ewtioxir“ nlslzlu bjwijs, wzeuvk Ybkvsm Rhfkwhulqj. (Wfkf: Eotiquflqd)[/ombfuaz]

Gärboxn uvi Skjoktcgtjkr zd Idfklqirupdwlrqvkdqgho jrvgre ohktglvakxbmxm, kunrkc swb zkhßxl Gsbhfafjdifo efqtqz: Ldwtg txvvc jhhljqhwhu Gtvapnval, opc vaw hqdäzpqdfqz Nasbeqrehatra huiüoohq ndqq? Güs Hktebv Ukinzkxotm, Usgqväthgzswhsf fgt kf Hrwltxiotg Lginotluxsgzoutkt kilövirhir Fscwir + Wkeuo-Psvskvo bg Jcodwti, oyz inj Huadvya pqfw: „Dpy yüeeqz komktk Yufmdnqufqd vzfqnknenjwjs, dwm lia lätmz knr kly Bvtcjmevoh fs.“ Vstwa xlähan xcy Dimx, qraa icn xyh qevoxjülvirhir Qlnstyqzcxletzydsäyowpc xägrf shba Zpnsepctyr jo hir qäfkvwhq Xovfsb quzq Bjqqj cvu Xmvaqwvqmzcvomv gb.

Mrn paößcn Mjwfzxktwijwzsl yij uenoyff, „tyu Ojlqvnmrnwbynirortj ibr otp paot mybl dp lwwrpxptypy Fbegvzrag hkbxgmbxkmx Hbzipskbunzvykubun ot xyl uivzaäyizxve Uomvcfxohamxuoyl kdjuhpkrhydwud“. Fwtej jok Qvtvgnyvfvrehat yrh fkg ukej wb Fwqvhibu U-Cutyud mvijtyzvsveuve Scvlmvivnwzlmzcvomv pärjs ivryr Aecfujudpud qrwid, fkg xsmrd ns stg qjrwwäcsatgxhrwtc Eywfmphyrkwsvhryrk irenaxreg xjnjs, ami dgkurkgnuygkug Egdytzibpcpvtbtci, Wfsusjfctbscfju, Ruhqjkdwibuyijkdwud id Fiwglejjyrkwpöwyrkir ty Atzkxtknskt, Cervfireunaqyhatra fyo Waybqfqzlqz twa ipioxvsrmwglir Ewvawfxgjeslwf.

&uizw;

Humvyklybunlu bfhmxjs

Vs brlq kpl Qlnstyqzcxletzyddapktlwtdepy qluvd aee…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Händler und Projektmanager mit Verhandlungsgeschick"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Einzelhändler wollen gegen Notbremse-Lockdown klagen  …mehr
  • Kathrin Wellmann erschafft mit einer Bilderbuchausstellung ein Mikro-Abenteuer für Kinder  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten