buchreport

Wenn Reiseverlage und Destinationen kooperieren

Destinationen setzen sich mit eigenen Marketingorganisationen in Szene. Welche Anknüpfungspunkte für Kooperationen gibt es für Reisebuchverlage?

Touristenverwöhnte Weite: Manche Destinationen wie das kanadische British Columbia bekommen mehr Vermarktungsanfragen als sich realisieren lassen. In anderen Fällen kann eine aktive Ansprache sich lohnen. (Foto: 123rf.com_Galyna Andrushko)

Saubere Strände, glitzerndes Meer und sattgrüne Wälder – das Bild, das Destination Management Organisa­tions (DMOs) von den von ihnen vertretenen Zielgebieten zeichnen, leuchtet oft in allen Farben. Etwas nüchterner fällt in der Regel der redaktionelle Blick der Reise­buchver­lage auf dieselben Territorien aus. Dennoch ergeben sich Anknüpfungspunkte und Möglichkeiten der Zusammenarbeit: Die Reisebuchverlage bringen bekannte Marken und Marktkenntnis über die Bedürf­nisse der Reisenden mit, die Fremdenverkehrsämter verfügen oft über nicht zu vernachlässigende nationale Budgets.

 

Welche Anknüpfungspunkte gibt es?

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,93 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Wenn Reiseverlage und Destinationen kooperieren"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*