buchreport

Gemängeltes Recycling

Das im vergangenen Jahr neu installierte Branchenparlament des Börsenvereins (hier mehr zum Gremium) will am Donnerstag dieser Woche in Frankfurt nicht nur über „Konzentration in der Branche – Fluch oder Segen?“ philosophieren, sondern auch das ebenso strittige wie vielschichtige Thema des „Zweiten Marktes“ mit Ramsch und Remittenden diskutieren. Die Ausgangslage:

  • Die Verlage stehen unter dem Druck voller Läger durch vom Handel immer schneller remittierter Bücher.
  • Die neuwertigen, aber regulär unverkäuflichen Bücher werden an professionelle Ramscher verkauft, die die Bücher wegen der 18-monatigen Preisbindungsfrist als „Mängelexemplare“ wieder in den Buchhandel bringen und auch an andere Händler geben, damit sie runtergezeichnet via Ramschtisch oder Online-Marktplätze Käufer finden.
  • Die „Mängelexemplare“ haben aber oft gar keine Mängel und das damit verbundene Risiko des Preisbindungsverstoßes tragen die Händler, das Risiko der offensichtlichen Aushöhlung der Preisbindung die gesamte Branche.
  • Der Lockvogelfunktion der oft als Sonderangebote platzierten „Remittenden“ stehen geringe Margen des Ramsches auf teurer Fläche gegenüber.
  • Die Renditebelastung des ganzen Remissions- und Recyclingverfahrens stellt sich aber auch für die Gesamtbranche.
  • In einer buchreport-Umfrage unter Buchhändlern fürchtet zudem die Hälfte, dass der Ramsch die Wertschätzung und das Preisgefühl für Bücher belastet. Die regulären Buchpreise stagnieren seit Jahren.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gemängeltes Recycling"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Schweiz-Umsätze im Mai auf Vorkrisen-Niveau  …mehr
  • Passend zur EM: Fußballbücher für den Thementisch  …mehr
  • Schmerzender Grundrabatt, ärgerliches Porto  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten