buchreport

Gaël Fayes Erstling überzeugt die Jurys

Ein 1982 geborener Junge, Sohn eines Franzosen und einer Ruanderin, wächst unbeschwert in Burundi auf. Anfang der 1990er-Jahre wirft der aufkommende Bürgerkrieg sein Leben aus der Bahn. Seine Eltern trennen sich. Für ganz Burundi folgt eine Zeit der Angst und Gewalt. Dieses Schicksal teilt Gaël Faye mit dem Protagonisten seines ersten Romans „Petit pays“, der vor zwei Wochen bei Grasset erschienen ist und jetzt Platz 1 des Belletristik-Rankings erreicht. Die deutsche Übersetzung soll im September 2017 bei Piper folgen. Der Rapper und frischgebackene Bestsellerautor Faye, der 1995 nach Frankreich immigrierte, wird als einer der Top-Anwärter auf zwei der wichtigsten französischen Literaturpreise, den Prix Goncourt und den Prix Rendaudot, gehandelt. Die andere Favoritin, die ebenfalls auf beiden Shortlists steht, ist die 35-jährige Frankomarokkanerin Leïla Slimani. Ihr „Chanson douce“ springt in dieser Woche von 12 auf 5.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gaël Fayes Erstling überzeugt die Jurys"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*