buchreport

Forcierte Kreislaufwirtschaft

Das Internet ermöglicht den schwunghaften Handel mit gebrauchten Konsumgütern. „Re-Commerce“ wird für Verbraucher immer interessanter, An- und Verkaufsbörsen wie Ebay, Rebuy oder Momox boomen. Eine Studie von Sempora Management Consulting mit über 1000 Befragten beschreibt das Phänomen:
  • 53% der Befragten geben an, in den letzten 12 Monaten gebrauchte Waren gekauft zu haben. Bei den 15- bis 34-Jährigen lag der Anteil sogar bei 65%.
  • 45% haben zur selben Zeit auch mindestens ein Produkt online verkauft.
  • Bücher waren mit 54% auf Platz 1 der gekauften Gebrauchtgüter, deutlich vor Kleidung (44%) und CDs (31%). Dazu unten die Grafik.
  • Auch bei den Verkäufen lagen Bücher vorn: 48% der Befragten haben schon Bücher über das Internet verkauft. 
  • Als Begründung für den Verkauf von Secondhand-Waren im Internet gaben die Befragten mehrheitlich an, dass sie zu Hause entrümpeln wollen (85%) und sich etwas Geld dazuverdienen möchten (65%). 
Auch im kommenden Jahr planen sieben von zehn befragten Verbrauchern, gebrauchte Produkte online zu kaufen oder verkaufen zu wollen. „Händler und Hersteller von Neuware sollten den Re-Commerce-Markt im Auge behalten, um die Gefahren für das eigene Geschäft zu verstehen, aber auch um Potenziale für das eigene Geschäft zu identifizieren“, erklärt Sempora-Geschäftsführer Thomas Golly im Monatsmagazin „Der Handel“. Auch für Händler ist das Re-Commerce interessant. Beispielsweise bietet die Plattform Wirkaufens (die auch E-Book-Reader und Tablets ankaufen) einen Rückkaufservice z.B. für Restposten an und kooperieren seit Mai 2012 mit Händlern wie Otto

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Forcierte Kreislaufwirtschaft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten