buchreport

Ex Libris will die Vielfalt systematisch zerstören

Neue Etappe im Streit zwischen dem Billigst-Buchhändler Ex Libris und dem Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband (SBVV): Nachdem der Verband eine Werbeanzeige des Medienhändlers öffentlich kritisiert und rechtliche Schritte angekündigt hatte, hat Ex Libris eingelenkt und die Anzeige korrigiert. Der Verband bleibt jedoch bei seiner harten Linie.

Hintergrund: Ex Libris hatte in ganzseitigen Inseraten u.a. für eine Tachenbuch-Ausgabe von Franz HohlersDas Ende eines ganz normalen Tages“ geworben, die laut SBVV noch gar nicht existiere. „Ex Libris lockt also mit einem Buch, das es noch gar nicht gibt – und verkauft im Laden die teurere Hardcover-Ausgabe“, lautet der Vorwurf des Verbands (hier mehr zu den Vorwürfen).

Laut „Basler Zeitung“ (hier der Artikel) hat Ex Libris inzwischen den „Fehler“ zugegeben und in den jüngsten Inseraten der Sonntagspresse korrigiert. Dennoch ziehe der SBVV die Klage nicht zurück. „Der Verdacht bleibt, dass es sich nicht um einen Fehler handelte, sondern dass Ex Libris bewusst die Kunden täuscht“, zitiert das Blatt SBVV-Geschäftsführer Dani Landolf.

Ex Libris täusche nicht nur die Kunden, sondern versuche „systematisch die Vielfalt im Buchhandel zu zerstören“. Dass er mit der Klage Ex Libris bremsen könne, glaube Landolf allerdings nicht. „Wir wollen damit ein Signal setzen.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ex Libris will die Vielfalt systematisch zerstören"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Streit um Konditionenspreizung: Kaum zu klammernde Interessen  …mehr
  • Christiane Schulz-Rother: »Nicht erpressen lassen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten