buchreport

Ende ohne Muster

In Frankfurt tagt heute eine Arbeitsgruppe des Sortimenter-Ausschusses, die den Begriff der „angemessenen Konditionen“ mit Leben füllen soll. Das ist umso wichtiger, als das Musterverfahren, das zwei Buchhändler mit Unterstützung des Börsenvereins gegen die Rabattgestaltung des Bildungsverlags Eins angestrengt hatten, ohne Urteil zu Ende gegangen ist: In einer strafbewehrten Unterlassungserklärung hat sich der Schulbuchverlag aus dem rheinischen Troisdorf verpflichtet, seine umstrittene Rabattstaffel künftig nicht mehr anzuwenden.

Statt seiner bisherigen Rabattgestaltung, die von Sortimentern als nicht auskömmlich für den Buchhandel kritisiert wurde, wendet der Verlag in Zukunft ein neues Konditionengefüge an, das neben der Umsatzgröße stärker andere Faktoren wie Lagerhaltung, Vernetzung mit anderen Buchhandlungen in der Region oder die Präsenz von Verlagsprodukten im Verkaufs- und Ausstellungsbereich berücksichtigt.

Für den Sortimenter-Ausschuss des Börsenvereins kommentiert Geschäftsführerin Kyra Dreher die Entwicklung im Gespräch mit buchreport zurückhaltend als „Teilerfolg“. Zwar sei die vielfach kritisierte bisherige Rabattstaffel des Bildungsverlags mit der Unterlassungserklärung erledigt. Ob die neuen Konditionen aber eine wirkliche Verbesserung bringen, müsse man sich jetzt „genau anschauen“.

Außerdem hat der Verband nicht sein Ziel erreicht, ein Gerichtsurteil mit inhaltlichen Aussagen über die zulässige Gestaltung von Konditionen für den Buchhandel zu bekommen. Größere Klarheit darüber, wie der Begriff der „angemessenen Konditionen“ im Sinne des § 6 des Buchpreisbindungsgesetzes zu verstehen ist, sollen jetzt Beratungen in den Arbeitsgruppen des Börsenvereins bringen.

Aus buchreport.express 43/2009

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Ende ohne Muster"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten