Einzelhandel 2018: Mehr Verluste durch Diebstähle als im Vorjahr

Der Einzelhandel hat im vergangenen Jahr 3,75 Mrd Euro durch Diebstähle verloren. Das teilt das EHI Retail Institute in einer Studie mit. Bei der Untersuchung beteiligten sich insgesamt 95 Unternehmen mit 22.551 Verkaufsstellen und einem Gesamtumsatz von rund 98,3 Mrd Euro.

Die Details im Überblick:

Verluste durch Diebstähle und Sicherheitsmaßnahmen:
  • Die Warenverluste der Geschäfte durch Diebstähle betrugen 2018 rund 3,75 Mrd Euro.
  • Diese setzten sich zusammen aus: 2,38 Mrd Euro durch Kundendiebstähle, 1 Mrd Euro durch Diebstähle von Mitarbeitern des eigenen Geschäfts und 350 Mio Euro durch Lieferanten und Servicekräfte.
  • Hinzu kamen 1,45 Mrd Euro, die Geschäfte in ihre Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen investiert haben. Dabei legen die Einzelhändler besonders Wert auf die Schulung ihrer Mitarbeiter. Überwachungskameras, elektronische Sicherung von Produkten oder Detektive werden ebenfalls eingesetzt.
  • Insgesamt führen die Diebstähle und Sicherheitsmaßnahmen zusammen zu 4,3 Mrd (Vorjahr: 4,1%) Euro Inventurdifferenzen (rund 1,34% des Gesamtumsatzes).
Angezeigte Diebstähle und Bandendiebstähle:
  • Die angezeigten Ladendiebstähle sind 2018 laut polizeilicher Kriminalstatistik um 4,1% auf insgesamt 339.021 Fälle (Vorjahr 353.384) zurückgegangen.
  • Die einfachen Ladendiebstähle sind um 4,8% gesunken, die schweren allerdings um 5,1% gestiegen.
  • Durch die hohe Dunkelziffer von über 98% besitzt die Statistik allerdings nur eine eingeschränkte Aussagefähigkeit.
  • „Aus dem durchschnittlichen Schaden aller angezeigten Diebstähle und dem tatsächlichen Schaden im Handel ergibt sich, dass jährlich rechnerisch über 23 Mio Ladendiebstähle mit je einem Warenwert von 100 Euro unentdeckt bleiben“, teilt das EHI mit.
  • Ladendiebstähle werden immer häufiger in organisierter Form durchgeführt. Die Täter gehen oft in Gruppen mit gezielter Aufgabenverteilung vor.
  • Nach EHI­-Schätzungen ist mittlerweile wertmäßig rund ein Viertel aller Ladendiebstähle Bandendiebstählen und der organisierten Kriminalität zuzurechnen.
Entwicklungen in den Branchen:

SPIEGEL ONLINE fasst in einem Artikel außerdem folgende Ergebnisse über die beliebtesten Diebstahl-Artikel in den Branchen zusammen:

  • Lebensmittel: Spirituosen führen das Diebstahlranking an.
  • Bekleidung: Besonders häufig werden hochwertige Markenbekleidung, Jeans und Turnschuhe entwendet.
  • Drogerien: Parfüms und Kosmetik besonders sind beliebt
  • Baumärkte: Akkuschrauber und anderes Werkzeug sind erste Wahl.
  • Elektronik: unehrliche Kunden lassen gerne Konsolenspiele, Smartphones und Speicherkarten mitgehen.
 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Einzelhandel 2018: Mehr Verluste durch Diebstähle als im Vorjahr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel


  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten