buchreport

Digitale Bücher sind kein reiner Service

Der französische Verlegerverband hat die EU-Kommission für ihre Offensive gegen den reduzierten Mehrwertsteuersatz bei E-Books kritisiert. Die Argumentation sei irrig, außerdem sei es falsch, beide Länder in einen Topf zu werfen.
In einer Stellungnahme des Syndicat national de l’édition (SNE) heißt es, E-Books seien kein reiner Service, wie Brüssel behaupte. Vielmehr seien digitale Bücher, wie alle Bücher, „Werke des Geistes, eine intellektuelle Schöpfung“. 
In Luxemburg gelte der niedrigste Steuersatz für E-Books in Europa, weshalb sich große E-Book-Anbieter (wie Amazon oder Apple) dort angesiedelt hätten – das Land setze dezidiert auf das steuerliche Ungleichgewicht. In Frankreich sei das primäre Ziel, das Prinzip der Neutralität bei den Steuern walten zu lassen, in der Hoffnung, dass dieses Prinzip möglichst in ganz Europa eingeführt wird.
Das SNE verweist auf die drei Ländern, in denen der E-Book-Markt am weitesten fortgeschritten sei: die USA, Japan und Korea. Gemeinsamer Nenner: Der Mehrwertsteuersatz für E-Books sei niedriger als oder gleich hoch wie der Satz für gedruckte Bücher.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitale Bücher sind kein reiner Service"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller