buchreport

Kia Vahland: »Wie gut sich etwas verkauft, ist für uns kein Kriterium«

Die Vergabe des ersten Deutschen Sachbuchpreises war eigentlich für den Sommer 2020 angesetzt, das Vorhaben musste jedoch pandemiebedingt abgesagt werden. Im Frühherbst 2020 wurde dann ein neuer Versuch für den Deutschen Sachbuchpreis 2021 gestartet: Zwischen dem 22. September und dem 20. November konnten sich die Verlage mit ihren Büchern bewerben. Insgesamt wurden 220 Titel aus 115 deutschen, 8 österreichischen und 12 schweizerischen Verlagen eingereicht. Jeder Verlag konnte maximal 2 Monografien abgeben, die zwischen Mai 2020 und April 2021 erschienen sind bzw. erscheinen. Zusätzlich hatten die Verlage die Möglichkeit, noch 5 weitere Titel aus dem eigenen Programm zu empfehlen. Aus dieser 184 Titel umfassenden Empfehlungsliste und darüber hinaus kann die Jury des Deutschen Sachbuchpreises weitere Titel anfordern. Das Siegerbuch wird in zwei Stufen ermittelt:

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

17,50 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Kia Vahland: »Wie gut sich etwas verkauft, ist für uns kein Kriterium«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*