Deutsche lassen wenig Geld im stationären Einzelhandel

Schlusslicht Deutschland: Kein Land in der EU lässt prozentual weniger Geld vom Haushaltseinkommen im lokalen Einzelhandel als Deutschland.

Deutschlands Verbraucher geben EU-weit am wenigsten im stationären Handel aus. Das zeigt eine Erhebung des Marktforschers GfK.

  • Nur rund 24% der gesamten Konsumausgaben der Bundesbürger landeten demnach 2019 in den Kassen des örtlichen Einzelhandels. Das liegt auch am relativ starken Online-Handel.
  • Der EU-Durchschnitt der stationären Einzelhandelsausgaben liegt bei 30%. Besonders hoch ist der Wert in Frankreich mit gut 36%.
  • Insgesamt sank der Anteil der stationären Ausgaben in der EU 2019 um 1%.

Der Umsatz des stationären Einzelhandels wuchs 2019 in den EU-Staaten nominal um 2,1% und lag damit leicht über der Inflationsrate von 1,4%. In Deutschland dagegen lagen die nominalen Wachstumsraten des stationären Einzelhandels mit +0,8% unterhalb der Inflationsrate und bedeuten damit leichte reale Umsatzeinbußen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Deutsche lassen wenig Geld im stationären Einzelhandel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Schweizer Markt zeigt sich nach tiefem Tal erholt  …mehr
  • Dynamischer Juni: Hoffnung für die Buchkonjunktur?  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten