Der kontroverse Papst

Papst Franziskus (Foto: Pixabay)

Papst Franziskus genießt immer wieder große mediale Aufmerksamkeit. Zurzeit wird besonders häufig seine Aussage über homosexuelle Menschen thematisiert. Im Dokumentarfilm „Francesco“ des russischen Regisseurs Jewgeni Afinejewski hatte der Papst über die Ehe zwischen homosexuellen Paaren gesagt: „Sie sind Kinder Gottes und haben ein Recht auf eine Familie. Niemand sollte hinausgeworfen werden oder deswegen unglücklich gemacht werden.“ Für homosexuelle Gläubige bedeutete dies Hoffnung. Für viele konservative Gläubige war es hingegen eine irritierende Nachricht.

Die Frage ist, ob Franziskus damit der Lehre der Kirche widersprach. Diese besagt, dass die Ehe nur zwischen Mann und Frau bestehen soll. Schnell gab der Vatikan eine Antwort und erläuterte, dass die Worte des Papstes aus dem Kontext gerissen worden seien. Demnach bezog sich die Aussage nicht auf die Ehe zwischen homosexuellen Paaren, sondern darauf, dass Kinder in ihrer Familie nicht diskriminiert werden sollten.

Doch diese Situation ist nicht die einzige, die dazu führt, dass der 266. Papst anders wirkt als seine Vorgänger. So fragte die „Augsburger Allgemeine Zeitung“ zuletzt, ob Franziskus „Reformer oder Bremser“ sei. Die „Zeit“ betitelte Franziskus als „Oberster Chaot vor dem Herrn“. Alle scheinen sich die Frage zu stellen, wer dieser Papst wirklich ist. Dass Verlage das große Interesse registrieren und Lektüre zum Thema veröffentlichen, ist wenig überraschend. Aktuell gibt es einige Neuerscheinungen: Während in manchen Titeln der Papst und seine Theologie analysiert werden, beschäftigen sich andere Autoren mit spezifischeren Themen, wie beispielsweise Mariano Barbato mit der Migrationspolitik. Der Papst hat auch selbst Bücher bei Kösel und Patmos publiziert, in denen er Lebensfragen interpretiert oder Gedanken über das Beten erzählt. Die Sozialenzyklika von Papst Franziskus wurde im Oktober von mehreren Verlagen veröffentlicht. Darin äußert er sich zur Geschwisterlichkeit und sozialen Freundschaft. Außerdem publizierte der fe-medienverlag den „Papst-Kalender 2021“, der mit Zitaten und Fotos von Papst Franziskus ausgestattet ist.

Neue Papst-Bücher

Barbato: „Die Mauer ist keine Lösung“

Campus, 39,95 € (ET: 11/2020)

9783593512822
Barth: Die verwirrende Theologie des Papstes Franziskus

Alverna, 35,00 € (ET: 10/2020)

9783906902203
Borghesi: Papst Franziskus

wbg Academic, 50,00 € (ET: 12/2151)

9783534271634
Englisch: Der Pakt gegen den Papst (Hörbuch)

Hörverlag, 14,95 € (ET: 10/2020)

9783844539967
Englisch: Der Pakt gegen den Papst

C. Bertelsmann, 22,00 € (ET: 10/2020)

9783570103685
Papst Franziskus: Atem neuen Lebens

Patmos, 18,00 € (ET: 10/2020)

9783843611626
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft. Enzyklika

Herder, 14,00 € (ET: 10/2020)

9783451390135
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Über die Geschwisterlichkeit. Enzyklika

St. Benno, 9,95 € (ET: 10/2020)

9783746258355
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Enzyklika über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft

Patmos, 12,00 € (ET: 10/2020)

9783843613118
Papst Franziskus: Ich glaube

Kösel, 18,00 € (ET: 10/2020)

9783466372676
Papst-Kalender 2021

fe-medienverlag, 5,00 € (ET: 9/2020)

9783863572808
Auswahl

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Der kontroverse Papst"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*