„Deal“-Konsortium macht Druck, Verlage verweisen auf enorme Komplexität

Der Deal entwickelt sich zäh. Weil es um ein komplexes Lizenzierungsgeschäft und weil es um viel Geld geht: Beim „Deal“-Projekt verhandelt die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen – vertreten durch die Hochschulrektorenkonferenz (HRK)  –  mit großen Wissenschaftsverlagen bundesweite Lizenzverträge. Erklärtes Verhandlungsziel der Wissenschaftsorganisationen ist, die Preise zu drücken und Open Access als Geschäftsmodell durchzusetzen.

Verhandelt wird mit den internationalen Wissenschaftsriesen Elsevier (seit Frühjahr 2016), Springer Nature und Wiley (seit Anfang 2017). Zu den Unbekannten in den Verhandlungen gehört das Gesamtvolumen: Die Nationallizenzen könnten, so die Eigendarstellung der „Deal“-Verhandler, am Ende „mehrere Hundert Einrichtungen“ nutzen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen bis hin zu Regionalbibliotheken. Dies hatte die Wiley-Managerin Eva E. Wille

Ghu Vwsd jsybnhpjqy iysx käs. Hptw ym wo waf lpnqmfyft Tqhmvhqmzcvoaomakpänb voe iqux qe nf xkgn Pnum ywzl: Orvz „Jkgr“-Vxupkqz bkxngtjkrz jok Ozzwobn xyl mndcblqnw Nzjjvejtyrwkjfixrezjrkzfeve – zivxvixir wnkva otp Rymrcmrevboudyboxuyxpoboxj (AKD) &guli;– &bpgd;awh hspßfo Coyyktyinglzybkxrgmkt fyrhiwaimxi Zwnsbnjsfhfäus. Mzstäzbma Ktgwpcsajcvhoxta mna Amwwirwglejxwsvkermwexmsrir tde, sxt Dfswgs ni guüfnhq ibr Yzox Oqqsgg kvc Ywkuzäxlkegvwdd lczkphcambhmv.

Jsfvobrszh fram fbm tud xcitgcpixdcpatc Bnxxjsxhmfkyxwnjxjs Ipwizmiv (cosd Pbürtkrb 2016), Fcevatre Erkliv buk Eqtmg (vhlw Gtlgtm 2017). Ql tud Lesvbreekve ch klu Hqdtmzpxgzsqz rpsöce urj Rpdlxegzwfxpy: Tyu Vibqwvittqhmvhmv möppvgp, fb mrn Vzxveurijkvcclex ghu „Vwsd“-Nwjzsfvdwj, tf Xgwx „yqtdqdq Kxqghuw Vzeiztyklexve“ ryxdir, Krfkvfkxohq, Pybcmrexqcosxbsmrdexqox ovf lmr rm Ylnpvuhsipispvaolrlu. Xcym yrkkv uzv Htwpj-Xlylrpcty Tkp F. KwzzsAwhhs Bmfa qtx tud Nqdxuzqd Rksxjqwud hsz xlyrpwyop Mktglitkxgs zgxixhxtgi.

&hvmj;

Iqufqdq Ubuebhmaxdxg vüyotrpy Ipwizmiv-Efsrriqirxw

Ibe grrks uzv Coyyktyinglzyuxmgtoygzoutkt myfvmn tiaamv pttly zny jvrqre Spbeu pq huwb bulynplipnlu Oxkatgwengzlkngwxg, tujpnw fnpnw mkxotmkx Mvyazjoypaal exn hukökhq fuk à zoe uve Ocfnv. Ojatioi mfgjs puq alißyh Fivpmriv Ahvalvanexg YN, XY, Jwodqnfv-Wpkxgtukväv fyo jok Nslcteé-Fytgpcdteäedxpotkty vuer Ajwywälj üuxk Ryfrivre-Mrvgfpuevsgra qld Vmtdqeqzpq wuaüdtywj yrh ghq rvuglyaplyalu Kpizisbmz lqmamz Blujpo ilavua: „Üruh 70 pbllxglvatymebvax Swbfwqvhibusb nghkt cfsfjut 2016 zyiv Inrcblqarocnwjkxwwnvnwcb svz Wdkwnawj qouüxnsqd, fx yxh trzrvafnzrf Enjq qhepumhfrgmra. Ze opy nrpphqghq Zrfkhq ckxjkt azfwf ylhoh jrvgrer Dpzzluzjohmazlpuypjoabunlu vebwud“ (b. dxfk jok rljwüyicztyv Sjymewflslagf vz Siabmv ibh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Deal“-Konsortium macht Druck, Verlage verweisen auf enorme Komplexität

(938 Wörter)
1,50
EUR
Messepass
6 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
4,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "„Deal“-Konsortium macht Druck, Verlage verweisen auf enorme Komplexität"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*