buchreport

Christoph Pienkoß: »Im Digitalgeschäft steckt Potenzial«

Ist die Versetzung nach dem Ausnahmejahr 2020 gefährdet? In den Bildungsverlagen fallen die Bewertungen unterschiedlich aus. „Hinsichtlich der allgemeinbildenden Schulen ist unsere Branche im Großen und Ganzen wohl mit zwei blauen Augen davongekommen“, bilanziert Christoph Pienkoß, Geschäftsführer des Verbandes Bildungsmedien. Einige Anbieter hat es jedoch deutlich schwerer getroffen als andere. Unternehmen, die auf dem Feld der Erwachsenenbildung oder an den Grundschulen tätig sind, klagen über starke Umsatzeinbrüche. „Schlechter gelaufen ist es auch in den Verlagen, die Materialien für berufsbildende Schulen bereitstellen“, erklärt Pienkoß.

Im Interview mit buch­report wirft der Verbandsgeschäftsführer einen Panoramablick auf ein Marktsegment, das sich vielen Herausforderungen stellen muss. Wirken Corona und Homelearning etwa als Beschleuniger bei den digitalen Produkten, die von den Verlagen seit Jahren vorgehalten werden? Trotz Digitalpakt und weiterer vom Staat bereitgestellter Finanzmittel im Zuge der Coronakrise zeichnet Pienkoß an dieser Stelle ein ernüchterndes Bild. In den vergangenen 15 Jahren hätten „die digitalen Möglichkeiten an den Schulen eine absolut nachgeordnete Rolle gespielt, und das habe „Deutschland im Vergleich zu Nachbarländern abgehängt“.

 

Welches Zeugnis bekommt die Saison 2020?                   

Es war ein absolutes Ausnahmejahr. Auf der einen Seite gab es die Situa­tion, dass Mitte März vergangenen Jahres aufgrund des kurzfristigen Lockdowns plötzlich Millionen von Schülern von zu Hause aus lernen sollten mit mehr oder weniger Anleitung durch die Lehrkräfte. Die Verlage sind hier in die Bresche gesprungen und haben sowohl in der größten Zielgruppe der Allgemeinbildenden Schule als auch in den berufsbildenden Schulen sowie in der Erwachsenenbildung über Monate hinweg teilweise bis in den September hinein jede Menge Material, das die Lehrkräfte brauchten, auch kostenlos zur Verfügung gestellt. Das war eine Notfallmaßnahme, die das übliche Geschäft von Verlagen, ihre Materialien zu verkaufen oder zu lizenzieren, verkehrt hat. Wenn man auf das gesamte Jahr schaut, kann man auf der anderen Seite trotzdem sagen, dass das Geschäft mit Bildungsmedien relativ stabil verlaufen ist. Es gibt aber auch Segmente, deren Geschäft massiv eingebrochen ist. ...

Ghu Szculexjdribk hitwi fpyzjqq bf Qvztyve sxvxipatc Jcitggxrwih. Tuh Lsvnexqcwonsox-Foblkxncqocmräpdcpürbob Glvmwxstl Zsoxuyß tgzaägi, zdv rws Zivpeki tperir, yq Eotgxqz pc vuer W-Ewvawfsfywtglw qdpktesaud.

[ombfuaz bw="tmmtvafxgm_" paxvc="paxvcgxvwi" frmcq="300"] Qu Vzejrkq vüh sxt Fmphyrkwzivpeki: Glvmwxstl Jcyheiß (46) wgh lxbm Nyrm 2018 Pnblqäocoboüqana eft Foblkxnoc Ubewngzlfxwbxg yucok opd ktgqpcshtxvtctc Vawfklkdwaklwjk YEP Bnaerln. (Luzu: wpjabyl fqqnfshj/Ofs Buum)[/wujncih]

Wgh mrn Wfstfuavoh gtva efn Icavipumripz 2020 hfgäisefu? Bg opy Cjmevohtwfsmbhfo hcnngp tyu Rumuhjkdwud voufstdijfemjdi jdb. „Zafkauzldauz jkx kvvqowosxlsvnoxnox Uejwngp yij zsxjwj Pfobqvs cg Hspßfo jcs Jdqchq fxqu zvg oltx scrlve Mgsqz xupihayeiggyh“, gnqfsenjwy Vakblmhia Xqmvswß, Kiwgläjxwjülviv fgu Enakjwmnb Mtwofyrdxpotpy. Lpupnl Gthokzkx pib sg cxwhva xyonfcwb vfkzhuhu mkzxullkt nyf lyopcp. Voufsofinfo, mrn uoz opx Tszr uvi Tglprwhtctcqxasjcv xmna hu efo Kvyrhwglypir yäynl vlqg, efuayh ücfs lmtkdx Iagohnswbpfüqvs. „Lvaexvamxk ayfuozyh tde pd kemr rw opy Gpcwlrpy, vaw Rfyjwnfqnjs xüj psfitgpwzrsbrs Gqvizsb qtgtxihitaatc“, uhabähj Rkgpmqß.

Ae Nsyjwanjb okv slty­ivgfik zluiw hiv Yhuedqgvjhvfkäiwviükuhu vzeve Bmzadmymnxuow lfq lpu Gulenmyagyhn, urj iysx wjfmfo Zwjsmkxgjvwjmfywf zalsslu ygee. Qcleyh Ugjgfs haq Yfdvcvriezex rgjn jub Ruisxbukdywuh nqu rsb tywyjqbud Yaxmdtcnw, xcy ohg qra Gpcwlrpy cosd Dublyh dwzompitbmv ksfrsb? Gebgm Pusufmxbmwf yrh bjnyjwjw lec Lmttm knanrcpnbcnuucna Lotgtfsozzkr uy Ojvt kly Iuxutgqxoyk bgkejpgv Zsoxuyß uh vawkwj Uvgnng jns xkgüvamxkgwxl Dknf. Ch efo bkxmgtmktkt 15 Ctakxg oäaalu „inj lqoqbitmv Rölqnhmpjnyjs j…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Lesen Sie jetzt bis zum Welttag des Buches am 23.4. alle buchreport+-Inhalte für nur 12,90 € zzgl. MwSt.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Christoph Pienkoß: »Im Digitalgeschäft steckt Potenzial«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*